Skulpturenhaus

Hortensia unterstützte die TeilnehmerInnen ihrer „Zeichenschule für Figur und Landschaft“ in Bad Gams über zehn Jahre hinweg auf dem Weg zur schöpferischen Eigenständigkeit und fand hier auch eine optimale Atmosphäre zum Erschaffen sowie für ein Domizil ihrer Kunstwerke.

Kopf-Raum-Gruppe, besteht aus 9 steirischen "Charakterköpfen"

Kopf-Raum-Gruppe, besteht aus 9 steirischen "Charakterköpfen"

Hortensias Gestalten

Dienstag, 26. Mai 2015

Skulpturenhaus Hortensia in Bad Gams

von Michaela Vretscher

Vom Dachfirst des kürzlich eröffneten Skulpturenhauses im Kurort Bad Gams blickt die „Junge Frau“ aus Bronze herab. Sie versammelt sich mit einer großen Anzahl von weiteren Werken der freischaffenden Künstlerin Hortensia – zu deren Lehrern Josef Pillhofer und Fritz Wotruba zählten – auf dem Anwesen der gebürtigen Grazerin, die in ihrem Wiener Atelier wie auch seit 2008 in Bad Gams zeichnet, malt und modelliert.

Dialog mit der menschlichen Figur

Ein renoviertes Winzerhaus aus dem 18. Jh., „das behutsam wiedererweckte historische Gebäudekleinod“, wie es ProfessorKarlheinz Schwarzmann bezeichnete, beheimatet nun in sechs Räumen auf drei Etagen die unvergleichlichen Kompositionen Hortensias, die ihre Arbeiten bereits in zahlreichen Einzelausstellungen im In- und Ausland präsentierte. Im Zentrum ihrer künstlerischen Auseinandersetzung steht der menschliche Körper, wobei neben aller Vielseitigkeitdie „Einheit von Vernunft und Sinnlichkeit, die Rückbesinnung auf die ‚einfache Form` ihren Ausdruck findet.

Jeder Raum ist erfüllt mit meisterhaften Skulpturen einer bestimmten Schaffensperiode: Im Tramzimmer etwa fand die Kopf-Raum-Gruppe aus den Jahren 2009 bis 2013 – bestehend aus neun steirischen „Charakterköpfen“ – ihren angestammten Platz; im Hofzimmer ließen sich u.a. drei Musen, entstanden aus den 70ern und 80ernnieder.

Nach Terminvereinbarung steht das Skulpturenhaus Hortensia allen Kunstinteressierten offen.

www.hortensia.at