K_Beim Reden kommen die Leut zam_Vinzidorf_Tag der o

Fotos: VinziWerke/Gerd Neuhold

Auch Grüne Gemeinderätin Bedrana Ribo kam vorbei …

Auch Grüne Gemeinderätin Bedrana Ribo kam vorbei …

Kunsthandwerk, Bücher und Kulinarisches für den guten Zweck.

Kunsthandwerk, Bücher und Kulinarisches für den guten Zweck.

Klaus Zenz, VinziDorf-Bewohner Gregor, Leiterin Sabine Steinacher und ÖVP-Landtagsabgeordnete Barbara Riener

Klaus Zenz, VinziDorf-Bewohner Gregor, Leiterin Sabine Steinacher und ÖVP-Landtagsabgeordnete Barbara Riener

Durchs Reden kommen die Leut zam

Mittwoch, 04. November 2015

Das VinziDorf ist das wohl „berühmteste“ Aushängeschild der 38 VinziWerke, initiiert durch Pfarrer Wolfgang Pucher. Seit 1993 finden in diesem besonderen Containerdorf bis zu 40 obdachlose, alkoholkranke Männer ein dauerhaften Schlafplatz und ein wärmendes Zuhause.

Kürzlich öffnete das VinziDorf, Leonhardplatz 900, zwei Tage lang seine Containertüren. An beiden Tagen war bei sonnigem Herbstwetter genügend Zeit, um sich die Dauerherberge von innen anzusehen. Bei den „Dorfführungen“ konnte man mit den Bewohnern ins Gespräch kommen und ihr Zuhause besuchen. Pfarrer Wolfgang Pucher führte am zweiten Tag persönlich durch das VinziDorf und stand für Fragen und Antworten bereit. Neben Bischof Wilhelm Krautwaschl besuchten das VinziDorf auch viele Vertreter der Politik: Bürgermeister Stellvertreterin Martina Schröck, St. Leonhard-Bezirksvorsteherin Edeltraud Zöhrer (ÖVP), ÖVP-Landtagsabgeordnete Barbara Riener, SPÖ Landtagsabgeordneter Klaus Zenz, SPÖ-Gemeinderat Gerald Haßler und Grüne Gemeinderätin Bedrana Ribo warfen einen interessierten Blick in die Heimat von Heimatlosen.

Speis und Trank und ein ansprechendes Rahmenprogramm wurde ebenfalls organisiert. Wolfgang Meitz – unplugged und „de Zwa“ sorgten an beiden Tagen für musikalische Unterhaltung. Wie jedes Jahr konnten sich die Besucher auf eine leckere Schwammerlsuppe mit Heidensterz und selbst gemachte Mehlspeisen freuen und passend zur Jahreszeit wurden Maroni gebraten. Origineller Weihnachtsschmuck aus Bierdosen und weiteres Kunsthandwerk ging über die Vinzi-Ladentische, dessen Reinerlös, so wie Spenden den Dorfbewohnern zu Gute kommen.

Wer schon einmal beim Tag der offenen Tür dabei war weiß, dass die Atmosphäre im VinziDorf von Herzen wärmt: „Die Gäste sitzen mit den Bewohnern zusammen und es entsteht eine wunderbare Beziehung untereinander. Viele Besucher kommen deswegen wieder, weil sie wissen möchten, wie es unseren Männern geht“, erzählt VinziDorf-Leiterin Sabine Steinacher. „Oft entstehen tolle Projekte oder Gäste wollen ehrenamtlich bei uns mitarbeiten. Das Wichtigste ist Interesse, Offenheit und die Bereitschaft zur Begegnung.“