Fotos: Heimo Ruschitz

Airbag-Präsentation in Graz (v.l.): Janez Cvelf (Helite), Landesrat Anton Lang, Klaus Eichberger (ARBÖ) und Walterich Berger (Red Biker).

Airbag-Präsentation in Graz (v.l.): Janez Cvelf (Helite), Landesrat Anton Lang, Klaus Eichberger (ARBÖ) und Walterich Berger (Red Biker).

Der Motorrad Airbag von Helite verfügen je nach Größe über ein Schutzvolumen von 17-24 Litern. Dieses verteilt sich um den gesamten Oberkörper herum, sodass Sie schon nach 100ms optimal geschützt sind.

Der Motorrad Airbag von Helite verfügen je nach Größe über ein Schutzvolumen von 17-24 Litern. Dieses verteilt sich um den gesamten Oberkörper herum, sodass Sie schon nach 100ms optimal geschützt sind.

20170315-IMG_9112 KleinLogo

20170315-IMG_9152 KleinLogo

Airbag für Biker hilft Leben retten

Donnerstag, 16. März 2017

Mehr als 80 Tote im abgelaufenen Jahr und viele zum Teil schwer Verletzte sind sowas wie eine Warnung, dass Motorradfahren nicht nur Freiheit bringt. Mehr Sicherheit bringt nun ein so genannter Motorrad-Airbag. Die „Red Biker“, größter österreichischer Motorradclub, stellte gemeinsam mit dem ARBÖ in Graz die Airbag-Weste des französischen Herstellers Helite vor.

Ähnlich wie beim Skitourengehen sind derartige Airbags dazu da, im Unglücksfall Leben zu retten oder auch Verletzungen zu verhindern. Der Airbag ist rein mechanisch und wird mit Hilfe einer Reißleine ausgelöst, wurde die Funktionsweise bei der Präsentation simuliert. . Durch die intuitive Bedienung und die genau berechnete Zugkraft, sind Fehlzündungen (beim Absteigen) und Versagen ausgeschlossen.

Ein dramatischer Fall aus der Praxis: Ein österreichisches Biker-Ehepaar stoppt an einer Kreuzung in Italien, ein Auto fährt ungebremst auf. Das Paar wird durch die Luft geschleudert und bleibt zum Glück praktisch unverletzt. Das Motorrad hat Totalschaden. Der Aufblasvorgang der Airbag-West muss extrem schnell sein: In nur 100 Millisekunden ist der gesamte Oberkörper bestmöglich geschützt. Diese Zeitspanne wurde aufgrund von jahrelanger Erfahrung der Firma Helite und zahlreichen Berechnungen und Tests ermittelt, um genau bei dem Zeitpunkt des Aufpralls den optimalen Druck zum Schutz des Körpers bereitzustellen. Das gesamte System funktioniert 100% mechanisch, woraus viele Vorteile resultieren.

Verhindert wird mit dem Airbag auch das Hin-und-Her-Pendeln des Kopfes während eines Sturzes. Logischerweise gab es bei der Präsentation eine Reihe von Fragen. Zwei davon waren: Kann man den Airbag mehrmals verwenden? Was kostet er? Zur Wiederverwendung: Nach einer Auslösung kann man die CO2-Kapsel (22 Euro) selbst austauschen und den Ausgangszustand wieder herstellen. Der Airbag selbst kostet in seiner Grundversion 450 Euro, der Preis erhöht sich je nach Farbgestaltung.