Kainer Action Lavanttal 2

Andreas Kainer zündete nun ein Feuerwerk an Spitzenzeiten in jeder Sonderprüfung und war über den ganzen Tag in den Top 5 der 2WD-Wertung zu finden. Fotos: Daniel Fessl

Kainer Portrait

Auftakt des Opel Corsa OPC Cup: Wahre Achterbahn für Andreas Kainer

Dienstag, 11. April 2017

Voller Zuversicht und absolut motiviert nahm das Opel Corsa OPC Team Andreas Kainer und Claudia Dorfbauer die erste Sonderprüfung der Lavanttal Rallye in Angriff. Doch schon nach vier Kilometern kam das viel zu frühe Aus für die beiden: „Es gab einen gewaltigen Krache, dann war’s auch schon vorbei. Eine Antriebswelle gab den Geist auf und somit war unser Auftritt auch schon vorbei“, meldete ein hörbar frustrierter Andi Kainer durchs Telefon.

Aber wer den sympathischen Burgenländer kennt, der weiß, dass dieser nicht so schnell die Flinte ins Korn wirft. Er und sein Corsa wurden von seinem Team zurück ins Service geschleppt, wo sofort mit der Reparatur begonnen wurde. Es stellte sich heraus, dass nicht nur die Halbachse kaputt war, sondern auch das Getriebe getauscht werden musste, da das Differenzial ebenso nicht mehr funktionierte. Also sehr viel Arbeit für die Techniker. Und auch Andi selbst warf sich ins Blauzeug und schraubte mit, dass es nur so funkte. Das Team schaffte alles in rechter Zeit und somit stand einem Restart am Samstag nichts mehr im Wege.

Andreas zündete nun ein Feuerwerk an Spitzenzeiten in jeder Sonderprüfung und war über den ganzen Tag in den Top 5 der 2WD-Wertung zu finden. Sukzessive verkleinerte er den Riesenabstand von über 12 Minuten und konnte zum Schluss der Rallye sogar noch über Platz 3 in der Opel Corsa OPC Wertung jubeln. Nun blickt man mit Zuversicht ins Wechselland: „Dort findet am 28. und 29. April die Opel Wechselland Rallye statt. Und da wollen wir richtig Gas geben – für unsere Fans, denn das ist ja quasi meine Heimrallye!“