Bad Waltersdorf, 29/07/14
Football 2014/2015 Arsenal FC pre season training.
Foto Carlo Baroncini / Foto Arcobaleno

„Internationalen Fußball vor die eigene Haustüre bringen“, das ist das Ziel der International Football Camp Styria GmbH (IFCS). Fotos: IFCS/Gepa

Kian Walizadeh, Geschäftsführer von International Football Camp Styria GmbH (IFCS), LR Barbara Eibinger-Miedl und Florian Schwillinsky, Ersteller der Wertschöpfungsstudie und Leiter von economixs | Institut für angewandte Wirtschafts- und Sozialforschung (v.l.).

Kian Walizadeh, Geschäftsführer von International Football Camp Styria GmbH (IFCS), LR Barbara Eibinger-Miedl und Florian Schwillinsky, Ersteller der Wertschöpfungsstudie und Leiter von economixs | Institut für angewandte Wirtschafts- und Sozialforschung (v.l.).

Ritiro AS Roma

LR Barbara Eibinger-Miedl: „Die jährlich stattfindenden Trainingslager von Nationalteams und Vereinen aus europäischen Top-Ligen in der Steiermark sind für uns als Tourismusstandort von unschätzbarem Wert. Die Fußballteams kommen begleitet von Journalistinnen und Journalisten zum Sommertraining. Das sorgt einerseits für zusätzliche Nächtigungen und prominente „Botschafter“, andererseits wird über die Medienberichte das vielfältige Angebot des Urlaubslandes Steiermark auf wichtigen Märkten präsentiert!“

LR Barbara Eibinger-Miedl: „Die jährlich stattfindenden Trainingslager von Nationalteams und Vereinen aus europäischen Top-Ligen in der Steiermark sind für uns als Tourismusstandort von unschätzbarem Wert. Die Fußballteams kommen begleitet von Journalistinnen und Journalisten zum Sommertraining. Das sorgt einerseits für zusätzliche Nächtigungen und prominente „Botschafter“, andererseits wird über die Medienberichte das vielfältige Angebot des Urlaubslandes Steiermark auf wichtigen Märkten präsentiert!“

Internationaler Fußball vor der Haustüre

Dienstag, 30. Mai 2017

Peter Stögers 1.FC Köln, West Ham United aus der englischen Premier League sowie der dänische Meister FC Kopenhagen – das sind nur drei der zahlreichen Spitzenfußballklubs, die im Sommer 2017 in die Steiermark kommen werden. „Internationalen Fußball vor die eigene Haustüre bringen“, das ist das Credo der International Football Camp Styria GmbH (IFCS). Eine neue Studie beweist: Die jährlichen Trainingslager sind mittlerweile aber auch wichtiger Bestandteil des Tourismus- und Wirtschaftsstandorts Steiermark.

Mit der Organisation der ersten Trainingscamps und Testspiele für professionelle Fußballvereine, 1996, leistete IFCS Pionierarbeit. Seitdem schlagen jedes Jahr zahlreiche namhafte Teams zwischen Mai und August ihre Zelte im grünen Herzen Österreichs auf, um sich auf ihre neue Saison vorzubereiten. Die Gründe für den großen Zulauf liegen auf der Hand, wie Kian Walizadeh, Geschäftsführer von IFCS erklärt: „Wir bieten Unterbringung in gehobener Hotellerie und erstklassigen Trainingsstätten, aber auch Teambuilding-Aktivitäten und Top-Gegner für Testspiele.“ IFCS stellt damit ein ganzheitliches Rundumservice für alle professionellen Fußballclubs zur Verfügung und findet aufgrund des Klimas und der Vegetation im grünen Herzen Österreichs die ideale Region für diese Zwecke vor.

Doch nicht nur die Mannschaften zieht es in die Steiermark, sondern auch die mitreisenden Fans und Journalisten. 2014 reisten beispielsweise polnische Fangruppen extra nach Bad Waltersdorf um ihren FC Arsenal zu sehen und sorgten dort für ein volles Stadion bei jedem Training und Testmatch. Durch IFCS wurden so in den vergangenen drei Jahren im Schnitt 8.330 Nächtigungen alleine durch Fußballteams in der steirischen Hotels generiert. Bezieht man die mitgereisten Fans und Journalisten mit ein, kommt man jährlich auf über 13.500 Nächtigungen, die auf die Arbeit von IFCS zurückzuführen sind. Dank dieser Auslastung der Hotels, welche zum Teil auch in der Zwischensaison stattfindet, sichern die Camps jährlich über 60 steirische Vollzeitjobs bzw. Ganzjahresstellen.

Kian Walizadeh: „Es ist schön zu sehen, was aus der einstigen Vision und dem Pioniergeist von Nik Pichler mit der Unterstützung meines Bruders Martin entstanden ist. Die Studie spiegelt den Wert unser aller harter Arbeit der letzten 21 Jahre und die Bedeutung für den steirischen Tourismus klar wider. Ich merke immer wieder, wie wichtig wir für die Hotellerie vor allem in der Zwischensaison sind und 13.500 Nächtigungen pro Jahr sprechen für sich.“