"tim" bietet öffentliche Ladestationen udn verbindet Fuß-, Rad- und öffentlichen Verkehr mit Alternativen zum eigenen Auto wie Carsharing (auch elektrisch), Leihwagen und e-Taxis.

"tim" bietet öffentliche Ladestationen und verbindet Fuß-, Rad- und öffentlichen Verkehr mit Alternativen zum eigenen Auto wie Carsharing (auch elektrisch), Leihwagen und e-Taxis.

Energie-Graz-GF Werner Ressi, Holding-Graz-Vorstandsvorsitzender Wolfgang Malik, Stadträtin Elke Kahr, Bgm. Siegfried Nagl, Holding-Graz-Vorstand Barbara Muhr und Minister Jörg Leichtfried (v.l.).

Energie-Graz-GF Werner Ressi, Holding-Graz-Vorstandsvorsitzender Wolfgang Malik, Stadträtin Elke Kahr, Bgm. Siegfried Nagl, Holding-Graz-Vorstand Barbara Muhr und Minister Jörg Leichtfried (v.l.).

005-20170612-IMG_2109 klein Logo

011-20170612-IMG_2164 klein Logo

Minister Jörg Leichtfried: "Mit unserem Projekt bauen wir das Mobilitätsangebot in Graz weiter aus."

Minister Jörg Leichtfried: "Mit unserem Projekt bauen wir das Mobilitätsangebot in Graz weiter aus."

Mobil in Graz ohne eigenen PKW

Dienstag, 13. Juni 2017

Nach dem Start des ersten „tim“(täglich.intelligent.mobil) am Grazer Hasnerplatz im September 2016 erweitern die Graz Linien das europaweit einzigartige Mobilitätsprojekt und eröffnen am Jakominigürtel einen weiteren „tim“-Knotenpunkt.

Die zwei „tims“ bieten öffentliche Ladestationen und verbinden Fuß-, Rad- und Öffentlichen Verkehr mit Alternativen zum eigenen Auto.

„Mit unserem Projekt bauen wir das Mobilitätsangebot in der steirischen Landeshauptstadt weiter aus: Wir verknüpfen ab sofort an zwei Standorten Öffentlichen Verkehr mit individuellen Alternativen wie e-Taxis, (e-)Carsharing und Leihwagen. So können die Grazerinnen und Grazer leichter auf saubere Verkehrsmittel umsteigen und sind damit umweltfreundlich, bequem und kostengünstig unterwegs“, erklärt Verkehrsminister Jörg Leichtfried.

012-20170612-IMG_1799 klein Logo

Verkehrsstadträtin Elke Kahr (Foto) weist darauf hin, dass es im aktuellen Projekt darum ginge, nachhaltige Nutzungsmöglichkeiten im Verkehr anzubieten. „Graz wächst in den nächsten Jahren voraussichtlich um die Größe Villachs weiter. Wir sind mit enormen Herausforderungen konfrontiert, dabei spielt Mobilität eine wichtige Rolle. Als österreichische Modellstadt für Elektromobilität zeigen wir national und international vor, was die Zukunft urbaner Mobilität sein wird“, verkündet Bürgermeister Siegfried Nagl.  „Man braucht in Graz kein eigenes Auto mehr, sondern wählt einfach einen „Mobilitätssmoothie“. Täglich kann man sich seine Mobilität zusammenmixen“, so Holding Graz Vorstandsdirektorin Barbara Muhr und „mit den Angeboten bei den „tim“-Knotenpunkten kann jede Kundin und jeder Kunde seinen individuellen Mobilitätsbedürfnissen flexibel nachgehen ohne hohe Anschaffungskosten für das eigene Auto und laufende Treibstoffkosten und Parkgebühren zu bezahlen“, ergänzt Holding Graz Vorstandsvorsitzender Wolfgang Malik.

Infos: www.tim-graz.at

Fotos: Heimo Ruschitz