DSC_0894___Kopiea_460x307_Maria1

IMG_4285

DSC_1149__460x307_Maria 2

IMG_4320

IMG_4321

Ooomm – Rückzug mit Sinn und allen Sinnen

Montag, 25. September 2017

Yoga und Schärding – ja, das passt

Früh aufstehen, meditieren, fettbefreit essen, auf der Yogamatte in Übung bleiben – wer eine Yoga-Woche macht, lernt vor allem einiges über sich selbst und den eigenen Körper kennen. Doch am Ende ist das Herz leicht. Und der Kopf frei.

Man muss ja nicht immer mit Partner oder Familie verreisen. Manchmal wird ein Urlaub allein erst richtig reizvoll. Und es müssen auch nicht Bali oder Indien sein, um seine Energien wieder zum Fließen zu bringen. Das Gesundheitshotel Gugerbauer in Schärding am Inn braucht als Rückzugsort für eine Woche Yoga keinen Vergleich scheuen.

Ich bin dann mal weg!
Jeden Tag finden zwei Yoga-Einheiten statt. Die Körperübungen werden langsam und achtsam in Einklang mit dem Atem praktiziert. Körperliches und seelisches Wohlbefinden nehmen von Tag zu Tag zu. Maria Pernhaupt-Hudej gestaltet die Woche und ist zertifizierte Yogalehrerin mit eigenem Yogastudio „Yogabase“ in Wien: „Ich erlebe Yoga jeden Tag neu und staune über die Möglichkeiten, die sich dadurch eröffnen – auf der Matte und im täglichen Leben“. Ihre Yogalehrerausbildung hat sie in der klassischen Sivananda Tradition absolviert. Weitere Stationen waren Narayani (Asanas intensiv), Swami Atma, Thomas Bannenberg (Kinderyoga-Ausbildung), Jasmin Yasmin und Jordan Bloom (Anusara Immersion I-III). Ein wichtiger Aspekt in Marias Stunden ist die Spiraldynamik, die ihr Eva Hager-Forstlechner mit viel Geduld und Liebe weitergegeben hat.

Tagsüber bleibt genügend Zeit für Massagen, einen Spaziergang am Fluss, eine Radtour nach Passau (kostenloser Radverleih im Hotel) oder ein Nachmittagsschläfchen im Garten. Die Yoga-Woche inkludiert Frühstück und abends wahlweise ein 5-Gänge-Menü, das vom genialen Küchenchef Daniel Hutsteiner auf Wunsch auch basisch oder vegan zubereitet wird. Bei ihm erfährt man an einem Nachmittag zum Thema Kräuterkunde auch, wie wir Petersilienwein, Rosmarinsalz oder Hustensaft selbst herstellen können.

Nach dem Juni-Hochwasser 2013 musste das Hotel den Betrieb vorübergehend stilllegen. Hotelier Karl Gugerbauer jun. ist aber einer, der nie ans aufgeben denkt: „Ich bin am Inn aufgewachsen und daher sind wir hochwassererprobt. Es gibt einen Einsatzplan, der sich nach der Höhe des Inns richtet und vorgibt, was beim Erreichen einer Hochwassermarke zu tun ist.“ Nach nur 10 Wochen war das Haus wieder renoviert und zum Teil neu eingerichtet. Wo Gäste heute im Wellnessbereich saunieren, schwimmen oder vom Ruheraum aus den Blick auf den Inn genießen, stand das Wasser damals bis zur Decke. Der nächste Yoga-Termin zum Reinschnuppern ist von 27. bis 29. Oktober 2017.

www.hotel-gugerbauer.at