Austria / Salzburg / Gasteinertal / Sportgastein © Claudia Ziegler

Alle wichtigen Informationen zur Umgebung und eine Live-Navigation durch das Skigebiet kommen direkt durch den kleinen Bildschirm in die Skibrille. Fotos (2): Claudia Ziegler

In Zukunft wird möglich sein, auch via Handy sein Ticket im Internet zu kaufen und sich so das Anstellen bei den Kassen zu ersparen.

In Zukunft wird möglich sein, auch via Handy sein Ticket im Internet zu kaufen und sich so das Anstellen bei den Kassen zu ersparen.

Zum Skiverbund Ski amadé gehören die Schladming-Dachstein-Region, die Salzburger Sportwelt (von der Flachau, über Radstadt, Altenmarkt, Zauchensee bis Goldeck), Gastein (mit Bad Hofgastein, Dorfgastein, Sportgastein), Hochkönig (Maria Alm, Dienten und Mühlbach) und das Großarltal.

Zum Skiverbund Ski amadé gehören die Schladming-Dachstein-Region, die Salzburger Sportwelt (von der Flachau, über Radstadt, Altenmarkt, Zauchensee bis Goldeck), Gastein (mit Bad Hofgastein, Dorfgastein, Sportgastein), Hochkönig (Maria Alm, Dienten und Mühlbach) und das Großarltal.

Zur Zeit des Sonnenskilaufs, im März 2018, gibt es auf den Skihütten im Skiverbund Weingenuss-Wochen, einen Bauernmarkt, eine Ladies Week, eine 60+ Aktion, einen Junior Weekend Discount. Umfassende Informationen zum Angebot gibt es auf www.skiamade.com

Zur Zeit des Sonnenskilaufs, im März 2018, gibt es auf den Skihütten im Skiverbund Weingenuss-Wochen, einen Bauernmarkt, eine Ladies Week, eine 60+ Aktion, einen Junior Weekend Discount. Umfassende Informationen zum Angebot gibt es auf www.skiamade.com

Rund 29 Millionen Mal wurde das free W-LAN an den Tal- und Bergstationen im letzten Winter genutzt. Und man arbeite schon an weiteren Nutzungsmöglichkeiten.

Rund 29 Millionen Mal wurde das free W-LAN an den Tal- und Bergstationen im letzten Winter genutzt. Und man arbeite schon an weiteren Nutzungsmöglichkeiten.

Hit bei Ski amadé: Datenbrille mit Pisten-Navi

Dienstag, 31. Oktober 2017

Die Digitalisierung erleichtert unser Leben an vielen Stellen und Ski amadé, als der größte Skiverbund in Österreich, trägt diesem Trend natürlich Rechnung, wie Präsident Georg Bliem und Geschäftsführer Christoph Eisinger heute in Graz in der Sportabteilung bei Kastner & Öhler erklärten. Ein solches digitales Tool ist die Datenskibrille mit Pistennavigation. Sprechen kann die Brille noch nicht, aber die Datenbrille zeigt gewünschte Routen und den Standort an. Alle wichtigen Informationen zur Umgebung und eine Live-Navigation durch das Skigebiet kommen direkt durch den kleinen Bildschirm in die Skibrille. Der Wintersportler gibt einfach Start- und Zielpunkt ein und schon geht es los mit Infos zur Skihütte, zum aktuellen Pisten- oder Liftstatus und natürlich den Navigationshinweisen. Alles ist im unteren rechten Blickfeld zu sehen und immer nur so groß, dass man es zwar lesen kann, aber das Sichtfeld nicht eingeschränkt wird. Die Datenskibrille steht in allen 25 Intersportgeschäften in Ski amadé zur Verfügung und der Verleih kostet 19 Euro pro Tag.

Ski Amade

Das ist aber nur einer der Bereiche beim Skifahren, wo der Urlaubsgast Technik und Digitalisierung nützen kann. Wie sehr die Digitalisierung im Skiurlaub Platz greift: Rund 29 Millionen Mal wurde das free W-LAN an den Tal- und Bergstationen im letzten Winter genutzt. Und man arbeite schon an weiteren Nutzungsmöglichkeiten. So wird es in Zukunft möglich sein, auch via Handy sein Ticket im Internet zu kaufen und sich so das Anstellen bei den Kassen zu ersparen. Der Gast soll künftig die Möglichkeit haben, sämtliche für ihn wichtige Informationen des Skiverbundes via Handy abrufen zu können. Gefragt ist die praktische Ski-amadé-Guide-App. Sie zeichnet von der integrierten Geo-Karte bis zur Timeline den Skitag chronologisch auf. Die Statistik beinhaltet neben allen gefahrenen Höhenmetern, Geschwindigkeit, Pistenkilometern, auch eine Berechnung der verbrauchten Kalorien. Möglich ist das durch die Einbeziehung von Faktoren, wie die Steilheit der Piste, Fahrstil, skitechnische Fertigkeit und zurückgelegte Strecke.

1 m3 Schnee kostet 3,25 Euro
Mit fünf Regionen und 25 Skiorten ist Ski amadé der Marktführer in Österreich. Zum Skiverbund gehören die Schladming-Dachstein-Region, die Salzburger Sportwelt (von der Flachau, über Radstadt, Altenmarkt, Zauchensee bis Goldeck), Gastein (mit Bad Hofgastein, Dorfgastein, Sportgastein), Hochkönig (Maria Alm, Dienten und Mühlbach) und das Großarltal. Insgesamt stehen den Gästen 270 Lift- und Seilbahnanlagen mit 760 Pistenkilometern zur Verfügung. 7,5 Millionen Skitage und 7,1 Millionen Nächtigungen konnte in den Skigebieten in der letzten Saison verbucht werden. Der Skiverbund Ski amadé schaffte als Unternehmen ein wirtschaftliches Ergebnis von 233 Millionen Euro. „Allein für die Wintersaison 2017/18“, so Georg Bliem, „beträgt das Investitionsvolumen 68 Millionen Euro.“ Ein großer Teil davon fließt in die technische Beschneiung, die dann Talabfahrten über die ganze Saison ermöglicht. Mehr als 4.000 Beschneiungsgeräte sorgen dafür, dass 90 Prozent der Pistenflächen beschneit werden können. Und logischerweise kostet dieser Schnee: pro Kubikmeter 3,25 Euro. Pro Skitag und Skiticket werden durchschnittlich 7,7 Euro für die maschinelle Beschneiung aufgewendet.

Die Gäste im Winter wollen umworben sein. Daher gibt es über die Saison hinweg ein breites Angebot von Aktivitäten. Dazu zählen günstige Ski- und Snowboardtage für Kinder und Jugendliche, eine Mini‘s-Week für kleine Skineulinge oder eine Cash-for-Trick-Tour, wo größere Kids ausgefallene Sprünge in den insgesamt neun Snowparks üben können. Zwei echte Juroren beurteilen die Jumps und Tricks und ein Moderator kommentiert das ganze professionell via Lautsprecher. Die schönsten Tricks werden belohnt. Jugendliche bis maximal 16 Jahren, die begeisterte Snowboarder oder Freeskier sind, können ihre selbst gemachten Videos einreichen. Und die besten werden dann ausgewählt. Die Sieger bekommen einen exklusiven Vertrag „Rookie of the year sponsored by Ski amadé“. Weiters organisiert Ski amadé für seine Kunden auch einzigartige Skitage, über die man sich unter dem Slogan „Ski amadé made my day“ informieren kann.

Zur Zeit des Sonnenskilaufs, im März 2018, gibt es auf den Skihütten im Skiverbund Weingenuss-Wochen, einen Bauernmarkt, eine Ladies Week, eine 60+ Aktion, einen Junior Weekend Discount. Umfassende Informationen zum Angebot gibt es auf www.skiamade.com

Was Ski-amadé-Geschäftsführer Christoph Eisinger und Präsident Georg Bliem besonders zuversichtlich stimmt: „Skifahren ist in. Das zeigt auch der Umstand, dass rund ein Drittel der rund 7,5 Millionen Skitage, die in der Region Ski amadé verbucht wurden, von Kindern und Jugendlichen bis zu 19 Jahren konsumiert wurden.“