klein jantzen_20171113224221_01

Umweltminister Andrä Rupprechter und ORF-Generaldirektor Alexander Wrabetz zeichneten am 13. November die besten Klimaschutzprojekte des Landes aus. Gruppenfoto mit allen Siegern. Foto: Thomas Jantzen

Preisträgerinnen in der Kategorie „Tägliches Leben“ sind Beatrix Altendorfer und Andrea Breithuber mit dem Projekt „Info-Website Nachhaltig in Graz". Foto: Robert Breithuber

Preisträgerinnen in der Kategorie „Tägliches Leben“ sind Beatrix Altendorfer und Andrea Breithuber mit dem Projekt „Info-Website Nachhaltig in Graz". Foto: Robert Breithuber

2 Grazerinnen wurden mit Klimaschutzpreis 2017 ausgezeichnet

Dienstag, 21. November 2017

Umweltminister Andrä Rupprechter und ORF-Generaldirektor Alexander Wrabetz zeichneten am 13. November die besten Klimaschutzprojekte des Landes aus. Gefeiert wurden zehn Jahre Österreichischer Klimaschutzpreis, der auch heuer wieder in fünf Kategorien vergeben wurde. Über die Auszeichnung freuen sich:

  • Beatrix Altendorfer und Andrea Breithuber aus Graz (ST) mit der „Info-Website Nachhaltig in Graz“ in der Kategorie Tägliches Leben,
  • die Marktgemeinde Krummnußbaum (NÖ) mit dem Projekt „Klimafreundliche Siedlungsentwicklungin der Kategorie Gemeinden & Regionen,
  • die Vetterhof KG aus Lustenau (V) mit dem Projekt„Vetterhof-Gemüsekiste“in der Kategorie Landwirtschaft,
  • die Waldviertler Werkstätten GmbH aus Schrems (NÖ) mit dem Projekt „Die Zukunft beginnt jetzt! – 15 Jahre Sonnen-Gut-Scheine“ in der Kategorie Betriebe und
  • die Kreisel Electric GmbH aus Rainbach im Mühlkreis (OÖ) mit dem Projekt „Bessere Akkus für saubere Mobilität“ in der Kategorie Unternehmen Energiewende.

„Der Österreichische Klimaschutzpreis zeigt eindrucksvoll, dass viele Menschen bereits wichtige Beiträge für eine klimafreundlichere Zukunft leisten – sei es im privaten Umfeld oder auf lokaler Ebene, in der Landwirtschaft genauso wie bei einem Gewerbebetrieb oder in einem Großunternehmen. Ich gratuliere den Gewinnerinnen und Gewinnern sowie den Nominierten herzlich. Mit ihren innovativen Ideen und ihrem unermüdlichen Engagement sind sie wichtige Vorbilder und motivieren viele Menschen, ihrem Beispiel zu folgen. Der Klimaschutzpreis ist eine Erfolgsstory der Bewusstseinsbildung. Das Umweltministerium bringt sein umfangreiches Fachwissen und das große klimaaktiv Netzwerk ein und sorgt seit einem Jahrzehnt für die hohe Qualität. Projekte, die in den ersten Jahren noch gute Chancen hatten, gehören heute schon zum Standard. Das gibt Hoffnung, dass die Energiewende gelingen wird“, erklärte Bundesminister Andrä Rupprechter anlässlich der Verleihung des Österreichischen Klimaschutzpreises 2017.