klein Themenspezifischer Forschungspreis

v.r. Wissenschaftslandesrätin Barbara Eibinger-Miedl mit den Gewinnern des Themenspezifischen Landespreises für Forschung Christoph Grimmer und Susanne Seifert Foto: Kanizaj

Auszeichnung für hervorragende Forschungsleistungen

Dienstag, 14. November 2017

Sechs steirische Forscherinnen und Forscher wurden gestern Abend mit den neuen „Themenspezifischen Forschungspreisen“ des Landes Steiermark ausgezeichnet. Zusätzlich wurde ein „Themenspezifischer Landespreis für Forschung“ vergeben, der an Susanne Seifert (Universität Graz) und Christoph Grimmer (Technische Universität Graz) ging. Insgesamt sind die Themenspezifischen Forschungspreise mit einem Betrag von 43.000 Euro dotiert.

„Die Forschungslandschaft in der Steiermark ist vielschichtig und vor allem vernetzt. Gerade die Vernetzung von Hochschulen, Forschungseinrichtungen und unseren Betrieben in der Wirtschaft bildet für unser Bundesland einen herausragenden Standortvorteil und gleichzeitig ein Alleinstellungsmerkmal. Daher soll der Themenspezifische Forschungspreis eine Plattform für die Einreichung unterschiedlicher Forschungsarbeiten entlang unserer Forschungsstrategie bilden, die es allen universitären und außeruniversitären Forschungseinrichtungen in der Steiermark ermöglicht, ihre wissenschaftliche Exzellenz zu präsentieren“, so Wissenschaftslandesrätin Barbara Eibinger-Miedl.

Die Auszeichnungen wurden analog zu den Forschungs-Kompetenzfeldern des Landes in den Kategorien „Human“, „Brain“, „Earth“, „Digital“, „Industry“ und „Mobility“ vergeben. Zusätzlich wurden aus den Gewinnerinnen und Gewinnern der einzelnen Fachkategorien die Preisträger für den Nachwuchspreis und den Landespreis gekürt. Aufgrund der Exzellenz der Arbeiten von Susanne Seifert und Christoph Grimmer, die von der Jury als gleichwertig bewertet wurden, wurde der mit 10.000 Euro dotierte Themenspezifische Landespreis für Forschung geteilt.

„Durch die Ausschreibung des Themenspezifischen Forschungspreises setzt das Land Steiermark ein sichtbares Zeichen der besonderen Bedeutung und Anerkennung für hervorragende Forschungsleistungen und Errungenschaften und will damit – sowohl junge als auch etablierte – Forschende in verstärktem Maße zu wissenschaftlichen Leistungen anregen und die Breite der steirischen Forschungslandschaft bewusst machen“, so Eibinger-Miedl im Rahmen der Preisverleihung.

Die diesjährigen Preisträgerinnen und Preisträger der Themenspezifischen Forschungspreise des Landes Steiermark:

Kategorie 1 – Human  – Emrah EROGLU

Institut für Molekularbiologie und Biochemie Medizinische Universität Graz für die eingereichte Dissertation “Untersuchung zellulärer Stickstoffmonoxid Signale in lebenden Zellen”

Katgorie 2 – Brain – Susanne SEIFERT

Institut für Erziehungs- und Bildungswissenschaft, Integrationspädagogische und Heilpädagogische Psychologie, Karl-Franzens-Universität Graz für die eingereichte Dissertation “Entwicklung und Evaluierung eines wortschatzbasierten Förderkonzeptes zur Verbesserung der Lesefähigkeiten von Kindern im Unterricht sprachlich heterogener Grundschulklassen”

Kategorie 3 – Earth – Gernot VOITIC

Institut für chemische Verfahrenstechnik und Umwelttechnik Technische Universität Graz für die eingereichte Dissertation“Produktion von reinem komprimiertem Wasserstoff mittels Chemical Looping Verfahren”

Kategorie 4 – Digital – Tobias MADL

Institut für Molekularbiologie und Biochemie Medizinische Universität Graz für die eingereichte Publikation “Strukturvorhersage von Proteinen mittels Oberflächenzugänglichkeits Daten”

Kategorie 5 – Industry – Daniel TINELLO

Institut für Technische Logistik Technische Universität Graz für die eingereichte Publikation “Bionik angewandt auf die Fabriklayoutplanung: Strukturen basierend auf Fibonacci, Spinnennetze und Nautilus Muscheln als Bio-Inspiration um interne Transportkosten in Fabriken zu reduzieren”

Kategorie 6 – Mobility – Christoph GRIMMER

Institut für Chemische Verfahrenstechnik und Umwelttechnik Technische Universität Graz für die eingereichte Dissertation “Energie- und Wasserstoffspeicherung in Borhydrid-basierten ionischen Flüssigkeiten”

Sonderpreis -Nachwuchs – Christoph GRIMMER  (Kategorie 6 – Mobility)

Institut für Chemische Verfahrenstechnik und Umwelttechnik Technische Universität Graz

Landespreis für Forschung – Christoph GRIMMER (Kategorie 6 – Mobility)

Institut für Chemische Verfahrenstechnik und Umwelttechnik Technische Universität Graz und Susanne SEIFERT (Kategorie 2 – Brain) Institut für Erziehungs- und Bildungswissenschaft, Integrationspädagogische und Heilpädagogische Psychologie, Karl-Franzens-Universität Graz