Eröffnung - Perspektive Zuschauerraum

Fotos: Philipp Schulz

Conférencier Nikolaus Habjan (Foto: Sabine Hauswirth)

Conférencier Nikolaus Habjan (Foto: Sabine Hauswirth)

Conférencier Gisela Hering (Foto: Sabine Hauswirth)

Conférencier Gisela Hering (Foto: Sabine Hauswirth)

Bernd Pürcher, Nora Schmid, Wolfgang Hülbig (v.l.)

Bernd Pürcher, Nora Schmid, Wolfgang Hülbig (v.l.)

Diadem zur 20. Opernredoute

Diadem zur 20. Opernredoute

Jubiläum mit Shootingstar

Mittwoch, 08. November 2017

Glitzer und Glamour: 20. Opernredoute in Graz

Der Grazer Künstler Nikolaus Habjan, 30, ist nicht nur in der Wiener Theaterszene ein Shootingstar, sondern ist auch international erfolgreich. Er wird als Conférencier mit seinem Puppenstar „Gisela Hering“ bei der Opernredoute am 27. Jänner 2018 durch die Ballnacht führen. Er wurde von Hausherrin und Intendantin Nora Schmid, dem Organisator der Opernredoute Bernd Pürcher und dessen Kollegen Mignon Ritter und Wolfgang Hülbig beim „Prolog zur Opernredoute“ in der Oper Graz präsentiert.

Jedes Jahr eine/n neue/n Moderator/in, die/der neugierig macht – das ist das Motto der Opernredoute-Veranstalter. Und das Multitalent Nikolaus Habjan ist ein solcher. Schon als Sechsjähriger begann er Violine zu spielen. Er studierte an der Musikuniversität Wien „Musiktheaterregie“, das er 2010 mit Auszeichnung abschloss. Im Zuge dieser Ausbildung absolvierte er auch eine Sprech- und Gesangsausbildung. In Graz macht er mit seiner Puppenspielkunst bei „La Strada“ auf sich aufmerksam. Sein Puppenstar „Gisela Hering“, eine von ihm geschaffene Kunstfigur, ist eine einst gefeierte Operndiva.

Eine weitere Premiere bei der kommenden Opernredoute: Erstmals wird der Chor der Oper Graz gemeinsam mit Ballettschule und Ballett, begleitet von Chefdirigentin Oksana Lyniv, und dem Grazer Philharmonischen Orchester in der Eröffnung begeistern. Bis schließlich Patricia Schweighofer und Wolfgang Nicoletti das Eröffnungskomitee zur opulenten Eröffnungspolonaise tanzen lassen und schließlich das finale „Alles Walzer!“ das Parkett der Oper Graz zum Beben bringt.

Vom „Bühnenbild“ und der Inszenierung her werden diesmal Glitzer und Glamour im Fokus der gesamten Ausstattung von Mignon Ritter stehen – nicht zuletzt auch eine Art Hommage an die Zeit eines John Travolta.

Kulinarisch setzt die Opernredoute auf bewährte Gastronomen der Genusshauptstadt Graz: Cohibar, Cuisino Graz, Eckstein, Freiblick, Kirchenwirt Graz, Macello und Stainzerbauer. Neu dabei ist der Landhauskeller.

Die Anwesenheit von Landeshauptmann Hermann Schützenhöfer, dem Grazer Bürgermeister Siegfried Nagl, seinem Koalitionspartner Mario Eustacchio und Kulturstadtrat Günter Riegler beim „Prolog zur Opernredoute“ unterstrich einmal mehr, wie sehr auch die Politik das Ballereignis des Jahres schätzt. Sorgt doch die Opernredoute mit ihren 2.500 Gästen laut einer kleinen Studie für rund 1,4 Millionen Euro Wertschöpfung. Sorgen anderer Art sprach Landeshauptmann Hermann Schützenhöfer an: Er, wie auch andere Gäste der Opernredoute, müssten sich rechtzeitig vergewissern, ob der Smoking/der Frack aus dem letzten Jahr noch zu ihm passt.

Für Sonntag, den 12. November 2017, um 13 Uhr, ist im Galeriefoyer der Oper Graz das Polonaise-Casting für 100 Damen und Herren angesetzt. Die Voraussetzungen sind: Walzerkenntnisse und ein Alter von zumindest 16 und maximal 26 Jahren. In der prominenten und hochkarätig besetzten Jury finden sich neben dem Choreografenteam Patricia Schweighofer und Wolfgang Nicoletti auch die Direktorin der Modeschule Barbara Krenn-Schöggl, Juwelier und Krönchenspezialist Klaus Weikhard sowie Dancing Stars Juror Dirk Heidemann.

Weitere Infos:
Ballbüro
Kaiser-Josef-Platz 10
8010 Graz
Tel.: 0316/ 82 82 81
www.opernredoute.com