13.11.2017, AUT, Landesbibliothek, Graz, VERLEIHUNG DES ROTAHORN LITERATURPREIS, im Bild: ; FOTOCREDIT: ERWIN SCHERIAU

WICHTIGER HINWEIS: Der Auftraggeber wird darauf hingewiesen, dass der Fotograf keine gesonderten Vereinbarungen mit den abgebildeten Personen oder mit den UrheberInnen abgebildeter Werke getroffen hat. Ausdrücklich wird daher auf die einschlägigen, insbesondere persönlichkeitsrechlichen Bestimmungen des Urheberrechtsgesetzes verwiesen, die vom Auftraggeber unter eigener Verantwortung zu beachten sind.

Stadtrat Günter Riegler, Hans Eichhorn, KR Hans Roth, Almut Tina Schmidt, LAbg. Sandra Holasek, Alfred Kolleritsch (vorne). Fotos: Saubermacher

rotahorn-Preisträger stehen fest

Dienstag, 14. November 2017

Hans Eichhorn und Almut Tina Schmidt sind die Preisträger des Hans Roth Literaturpreises „rotahorn“. Sie überzeugten die Fachjury, bestehend aus Barbara Frischmuth, Reinhard P. Gruber, Alfred Kolleritsch und Werner Krause mit ihrem literarischen Können.

Die Verleihung der Preise erfolgte durch Labg. Sandra Holasek, in Vertretung von Kulturlandesrat Christopher Drexler, und Kulturstadtrat Günter Riegler im Veranstaltungssaal der Steiermärkischen Landesbibliothek.

Der „rotahorn Literaturpreis“, initiiert von Hans Roth, Vorsitzender des Aufsichtsrates Saubermacher, bereichert seit 2011 die österreichische Kulturlandschaft. Die Auswahl der PreisträgerInnen erfolgt in enger Zusammenarbeit mit Alfred Kolleritsch und seiner Literaturzeitschrift „manuskripte“. Die beiden Preisträger Hans Eichhorn und Almut Tina Schmidt wurden aus einer Vielzahl an literarischen Talenten (Lyrik und Prosa) ermittelt, die bereits ein Naheverhältnis zu den „manuskripten“ pflegen und deren bisher gezeigten Leistungen noch viel erwarten lassen.