DSC_5704klein

Thomas Schäffer, Karolin Hanslick, Christoph Schmid und WKO Steiermark Präsident Josef Herk (v.l.). Foto: Foto Fischer

Sieg für das Handwerk

Dienstag, 14. November 2017

Follow me Award 2017

Jährlich werden circa 1.000 Betriebe in der Steiermark an die nächste Generation übergeben. Die richtigen Nachfolger finden sich sowohl innerhalb als auch außerhalb der Familie. Bis 2023 stehen laut KMU Forschung Austria rund 5.700 steirische Arbeitgeberbetriebe vor dieser Aufgabe. Zwölf ausgezeichnete Nachfolgebetriebe aus allen Branchen und Regionen, die den Generationenwechsel bereits erfolgreich gemeistert haben, wurden im Rahmen der Follow me Initiative für den Follow me Award nominiert. In einem kombinierten Online- und Offlinevoting sammelten die Finalisten im Oktober mehr als 12.000 Stimmen.

Der Nachfolger des Jahres 2017, Christoph Schmid, kommt aus Voitsberg: Die Lebzelterei Schmid besteht seit 115 Jahren und so hat Christoph Schmid das Wachsziehen und Lebzelten in die Wiege gelegt bekommen. „Als Lebzelter und Wachszieher stehe ich jeden Tag in der Backstube, an vielen Wochenenden auf Märkten und kann jederzeit aus den verrücktesten Ideen neue Lebkuchen-Sorten und Formen schaffen.“ Sein Tipp an Betriebsnachfolger: „Auch wenn man den Betrieb schon kennt, darf man nicht unterschätzen, wie viel Zeit man mehr dafür braucht, wenn man die volle Verantwortung alleine trägt.“

Platz 2 in der Kategorie „Interne Nachfolge“ geht an Philipp Knaus, von der gleichnamigen Tischlerei in Schützing in der Südoststeiermark. „Für meine Familie ist das Handwerk des Tischlers nicht nur ein Brotberuf, sondern eine Einstellung. Wir wollen mit jedem Möbel, das unsere Werkstatt verlässt, ein nachhaltiges Bekenntnis zu unserer Herkunft schaffen und ein Zeichen setzen gegen die globalisierte Beziehungslosigkeit“, so Philipp Knaus. Über den dritten Platz in dieser Kategorie darf sich Philipp Theissl (TR Flachdachbau) aus Dobl freuen: „Die Vorbereitungen für den Generationenwechsel haben bei uns schon vor 10 Jahren begonnen. Mit der großen Investition in die Maschineneinrichtung in diesem Jahr haben wir einen wichtigen Meilenstein gesetzt. Damit werden wir auch in Zukunft unsere Arbeitsplätze sichern.“

Hausmannskost auf Hauben-Niveau im Mürzer Oberland gewinnt die Kategorie „Externe Nachfolge“. Thomas Schäfer und Karolin Hanslick (Gasthof Holzer) aus Neuberg an der Mürz gehen mit viel Bedacht und Respekt vor der Tradition in den renommierten Betrieb. „Es ist ein großer Vorteil, ein gut geführtes Haus zu übernehmen. Diesen Startvorteil darf man nicht durch radikale Änderungen auf’s Spiel setzen. Zuerst muss man mehr über die Vorlieben der Gäste erfahren.“