Am 18. Dezember 2017 wurde die neue Bundesregierung vom Bundespräsidenten in der Präsidentschaftskanzlei angelobt.

Am 18. Dezember 2017 wurde die neue Bundesregierung vom Bundespräsidenten in der Präsidentschaftskanzlei angelobt. Foto: BKA/Andy Wenzel

Bundeskanzler Sebastian Kurz (l.) mit Bundespräsident Alexander Van der Bellen (r.) bei der Angelobung. Foto: BKA/Regina Aigner

Bundeskanzler Sebastian Kurz (l.) mit Bundespräsident Alexander Van der Bellen (r.) bei der Angelobung. Foto: BKA/Regina Aigner

Angelobung der Bundesregierung

Dienstag, 19. Dezember 2017

Wie bei Zeugnisverteilung

Geschafft! Sie strahlten mit der Ernennungsurkunde zum Minister in der Hand, ausgestellt und beglückwünscht vom „Direktor“, wie nach der Zeugnisverteilung in der Schule. Unzweifelhaft ein unvergesslicher Tag im persönlichen Kalender eines jeden.

Der politische Festakt, die Angelobung der Bundesregierung, zeigte einmal mehr, das Wesen – die Stärke und Schwäche – unserer Demokratie auf. Von allem und jedem verlangt die Gesellschaft beim Beginn oder dem Eintritt in eine höherwertige Beschäftigung den Nachweis einer entsprechenden Qualifikation. Wer kennt nicht die Klagen über „zu wenig Fachkräfte“. Nur die Politik ist da die absolute Ausnahme. Da braucht es keinen Nachweis der Qualifikation. Selbst ein Analphabet könnte vom kleinen Gemeinderat bis zum Präsidenten der Republik aufsteigen. Darin liegt eine der historischen, erkämpften Errungenschaften unserer Demokratie.

„Alle Macht geht vom Volke aus“, heißt es in der Verfassung. „Ja, nur sie kehrt nie mehr zurück“, denke ich da oft an das Wort eines Wissenden.

JL