Flugzeug_Besucherterrasse_px

Foto: Pixelmaker/Flughafen Graz

Foto: Lupi Spuma/Flughafen Graz

Foto: Lupi Spuma/Flughafen Graz

Flughafen Graz: Verkehrsentwicklung 2017

Donnerstag, 18. Januar 2018

Das Jahr 2017 hat für den Flughafen Graz sehr stark begonnen. Vor allem die neue tägliche Linienverbindung nach Amsterdam wurde von den Fluggästen begeistert angenommen. Aber die Einstellung der airberlin-Verbindung nach Berlin sowie Rückgänge im Charterbereich (kein Antalya!) haben diesen Vorsprung im Sommer schrumpfen lassen. Auf die vielen und gut gebuchten Linienverbindungen ist es zurückzuführen, dass am Ende des Jahres trotzdem nur ein kleines Passagierminus von 2,3 Prozent verzeichnet wurde.

„Die vielen Linienflüge, vor allem nach Amsterdam, Wien, Frankfurt, München, Istanbul und Zürich, haben sich sehr gut entwickelt“, erklärt Flughafen-Graz-Geschäftsführer Gerhard Widmann. „Aber natürlich hatten das Ende der airberlin-Verbindung sowie die Stornierung der Antalya-Flüge, vor kurzem noch unsere stärkste Charterdestination mit bis zu 70.000 Passagieren pro Jahr, Auswirkungen auf unsere Verkehrszahlen. Vor diesem Hintergrund gesehen ist das Passagierminus gering ausgefallen“.

„Wir wissen, dass die Passagierentwicklung eines Flughafens immer von mehreren Faktoren abhängt. Diesbezüglich ist das Management in Zukunft gefordert. Erfreulich ist jedenfalls die positive Ausweitung im Linienbereich, was die Bedeutung der Verkehrsdrehscheibe für die heimische Wirtschaft unterstreicht. Die strategische Entscheidung für mehr Allianzen hat sich somit bewährt“, so Holding-Graz- Vorstandsvorsitzender Wolfgang Malik.

Mit 959.166 Passagieren wird im Vergleich zu 2016 ein Passagierminus von ca. 2,3 Prozent und somit von rund 22.700 Passagieren verzeichnet. In der Linie zeigt die Entwicklung ein kleines Minus von 0,4 Prozent oder rund 3.370 Fluggästen, im Charterbereich sind es rund 17% oder 19.348 Fluggäste.

Entwicklung der Fracht
Mit Swissport Cargo Services Austria konnte im gemeinsamen Joint Venture das insgesamt bearbeitete Frachtvolumen um rund 21% im Vergleich zum Vorjahr auf rund 19.000 Tonnen gesteigert werden. Während die reine Luftfracht mit -2,8 Prozent stagnierte, konnte durch zusätzliche Leistungen im Bereich des landseitigen Speditionshandlings der Gesamtumschlag der Swissport Cargo Services Graz GmbH wesentlich erhöht werden.