Foto1

Familienministerin Juliane Bogner-Strauß und WKO Steiermark Präsident Josef Herk. Fotos: Fischer

Bürgermeister Siegfried Nagl, AK-Präsident Josef Pesserl, WK-Präsident Josef Herk, Familienministerin Juliane Bogner-Strauß, ÖGB-Vorsitzender Horst Schachner und IV-Präsident Georg Knill (v.l.)

Bürgermeister Siegfried Nagl, AK-Präsident Josef Pesserl, WK-Präsident Josef Herk, Familienministerin Juliane Bogner-Strauß, ÖGB-Vorsitzender Horst Schachner und IV-Präsident Georg Knill (v.l.)

WK-Vizepräsident Benedikt Bittmann, WK-Präsident Josef Herk und WK-Direktor Karl-Heinz Dernoscheg (v.l.)

WK-Vizepräsident Benedikt Bittmann, WK-Präsident Josef Herk und WK-Direktor Karl-Heinz Dernoscheg (v.l.)

WKO will Reformpartner für Regierung sein

Donnerstag, 25. Januar 2018

Nachdem die Aufhebung der Zwangsmitgliedschaft in der Wirtschaftskammer im türkis-blauen Regierungsprogramm kein Thema mehr ist, regieren die Spitzenfunktionäre der Wirtschaftskammer erleichtert und bieten sich quasi als Partner an. WKO-Steiermark-Präsident Josef Herk anlässlich des Neujahrsempfangs: „Als WKO stehen wir der Regierung hier gerne als Partner für Reformen zur Verfügung – und wir verschließen uns natürlich auch selbst nicht davor. Denn wer Reformen fordert, ist auch dazu angehalten, selbst welche umzusetzen. Wobei ich eines an dieser Stelle mit aller Deutlichkeit festhalten will: Die Wirtschaftskammer setzt diese Reformen im eigenen Haus um – und zwar mit Nachdruck.“

Zu den angekündigten Reformen in der Regierung meint Herk: „Wir wollen unseren Standort zurück an die Spitze bringen und dafür braucht es eine Senkung der Abgabenlast genauso wie ein Entbürokratisierungspaket, mehr Leistungungsgerechtigkeit und eine Flexibilisierung der Arbeitszeit. Alles Maßnahmen, die im neuen Programm enthalten sind und die es in den kommenden Jahren mit konkreten Schritten zügig umzusetzen gilt.“ Wer Reformen fordere, der müsse auch selbst welche umsetzen. Die Wirtschaftskammer werde für die Mitglieder ab 2019 eine bundesweite Beitragssenkung vornehmen, die 100 Millionen Euro bringen wird. Im März werde man eine Leistungsbilanz im Rahmen eines „Tags der offenen Tür“ präsentieren.

„Unser gesellschaftliches Ziel ist es, dass die Menschen selbständig und selbstverantwortlich sein dürfen. Menschen, die entscheiden, die Risiken abschätzen, die Komfortzonen verlassen, die unternehmen statt unterlassen, die gewinnen wollen. Und die über die Firmengrenzen hinweg Verantwortung übernehmen“, betonte Herk.