91055_SunnyBAG Foto 2 Fotograf Florian Rainer

Fotos (2): SunnyBAG GmbH/Fotograf Florian Rainer

Exklusiv berichtete KLIPP im Jahr 1994 über den geheimen, digitalen Champion Mr. Koo.

Exklusiv berichtete KLIPP im Jahr 1994 über den geheimen, digitalen Champion Mr. Koo.

91054_SunnyBAG Foto 1_Fotograf Florian Rainer

Die Solar-Ladegeräte von SunnyBAG sind unterschiedlich einsetzbar. KLIPP hat es vor zwei Jahren in der marokkanischen Wüste ausprobiert ....

Die Solar-Ladegeräte von SunnyBAG sind unterschiedlich einsetzbar. KLIPP hat es vor zwei Jahren in der marokkanischen Wüste ausprobiert ....

SFG zeigt Spürsinn für Geschäftspartner

Freitag, 23. Februar 2018

Ende 2012 stiegen die Steirische Wirtschaftsförderungsgesellschaft SFG und die Innovision in das Solar-Start Up SunnyBAG von Stefan Ponsold ein. Die Eigentümer von Innovison sind die erfolgreichen steirischen „Business Angel“ Judith und Roland Koo. Das Duo zählt zu den Kreativköpfen der ersten Generation in Sachen Chip-Technologie. In der SFG erkannte man früh das Potential der Projektideen von Roland Koo.

Schon der Name Koo signalisiert, dass es sich hier um keinen typischen „Altsteirer“ handelt. Und der promovierte Elektrotechniker („Ich habe in Graz studiert“), mit Aufenthalten in den USA und der Schweiz, hat auch eine schillernde Lebensgeschichte anzubieten. Die Mutter Steirerin, der Vater Chinese und Roland wurde in der Schweiz geboren. In Eggersdorf, dem Geburtsort seiner Mutter, ging er zur Schule und machte in Gleisdorf die Matura. Er fühlt sich noch immer mit dem kleinen Ort Präbach verbunden.

Das war auch der Grund, dass Roland Koo 1983 aus der Schweiz zurück kehrte, als in Unterpremstätten der Chip-Hersteller AMI seine Produktion aufnahm. 1986 arbeitete er noch bei AMI (heute AMS) als kleiner Manager, wollte sich aber auf eigene Füße stellen und eigene Ideen umsetzen. Im Februar 1987 gründete er die Firma Mikron und fand im Technologiepark Graz Unterschlupf. Und damit begann der unglaubliche Aufstieg zu einer Weltfirma in Sachen digitale Elektronik. Als er Anfang der 1990er-Jahre in Gratkorn ein leerstehendes Bürogebäude mit Unterstützung der Wirtschaftsförderung des Landes übernahm, machte ihm die Gemeinde eine außergewöhnliche Morgengabe: Man taufte die Gasse sofort in Mikron-Weg um.

Roland Koo forschte und entwickelte mit Anfang der 1990er-Jahre und rund 70 Mitarbeitern im Bereich der berührungslosen, elektronischen Identifikationssysteme – damals weltweit ein technologischer Quantensprung! Manager von Weltkonzernen kamen nach Gratkorn, staunten und kauften. Das rasante Wachstum und die hohen Entwicklungskosten für diese Systeme waren die Gründe, dass Mikron ständig auf der Kippe zwischen Erfolg und Misserfolg „tanzte“. Das Land Steiermark stärkte ihm den Rücken und damit fand Koo in der Schweiz Partner, die Risikogeld einbrachten. Jahr für Jahr wuchs Mikron in Gratkorn um 50 bis 100 Prozent. Doch der Markt wuchs um ein Vielfaches. Der Bedarf an Datenträgern, so wie sie Mikron entwickelte, explodierte förmlich. Die Gratkorner waren international die Nummer 1. So lieferten sie zum Beispiel für Hongkong Transport die ersten berührungslosen Tickets mit Hilfe eines Erkennungslasers. Für die Softwareentwickler war dies damals eine gewaltige Herausforderung. In der Folge suchten die großen japanischen Konzerne die Kooperation mit Mikron. 1995 verkaufte das Ehepaar Koo das Unternehmen und damit auch die Anteile an Mikron an Philips (NXP). Noch heute wird am Standort am Mikron-Weg 1 in Gratkorn geforscht und entwickelt.

Und damit zur Gegenwart. SunnyBAG konnte dank des eingebrachten Kapitals der Investoren und deren intensiven Begleitung – nicht zuletzt auch aufgrund einer Beteiligung durch den AWS-Gründerfonds – ihr Produktportfolio ständig erweitern und innovative Produkte auf den Markt bringen. „Die Wachstumsfinanzierung der SFG war für uns als Gewinner des Fast Forward Awards im Jahr 2011 ein geeignetes Werkzeug, da Venture Capital in Österreich damals quasi nicht vorhanden war“, so SunnyBAG-Geschäftsführer Stefan Ponsold.

Im vergangen Jahr entschied man sich, mit der KELAG-Kärntner Elektrizitäts-Aktiengesellschaft einen neuen starken Partner an Bord zu holen, der neben einem ausgeprägten Netzwerk auch frisches Kapital zur Verfügung stellt, um neue Projekte umsetzen zu können. Dies hat den erfolgreichen Ausstieg der SFG und der Innovision von Judith und Roland Koo ermöglicht.

Siehe auch:
https://www.sfg.at/cms/3455/8582/Erfolgreicher-Exit-der-SFG-bei-Solar-Start-Up-SunnyBAG//