Doctor injecting vaccine to senior woman

Foto: www.gesundesleben.at

Unnötiges FSME-Risiko vermeiden

Freitag, 23. Februar 2018

Am 1. März startet die Zeckenschutz-Impfaktion der STGKK

Österreich ist und bleibt eine Hochburg für Zecken: 2017 wurden 123 FSME-Fälle gemeldet – ein Anstieg von fast 40 Prozent gegenüber 2016. Die Steiermark verzeichnete mit elf registrierten Fällen einen leichten Rückgang und belegt damit im Bundesländer-Vergleich den vierten Platz hinter Oberösterreich (38), Tirol (31) und Niederösterreich (13).

Zecken können Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME) übertragen. Dieser Virus führt nicht selten zu schweren Erkrankungen des Gehirns, der Hirnhäute und des zentralen Nervensystems – mit zunehmendem Alter steigt das Risiko für bleibende Schäden. Jede FSME-Erkrankung ist eine zu viel: Die Steiermärkische Gebietskrankenkasse leistet mit der Zeckenschutz-Impfaktion in allen steirischen Bezirken auch heuer wieder einen wichtigen Beitrag zum wirksamsten Schutz vor FSME.

Wer wird geimpft?
Erwachsene sowie Kinder ab dem vollendeten 6. Lebensjahr. Schwangere und stillende Mütter werden nicht geimpft. Für Personen bis zum 60. Lebensjahr wird eine Auffrischung nach fünf Jahren, ab dem 60. Lebensjahr nach drei Jahren empfohlen.

Wie viel kostet die Impfung?
Die STGKK bietet die Impfung zu einem besonders günstigen Preis an – Versicherte und Angehörige zahlen 16 Euro, alle übrigen Personen 20 Euro.

Details und Termine www.stgkk.at