_C0I8851

Fotos: Arthur

_C0I8808

_C0I8671

_C0I8845

Landesbauernrat widerspiegelt Geschlossenheit

Donnerstag, 03. Mai 2018

Es sollte ein langer Abend im Krieglacher Veranstaltungszentrum werden, ehe man beim Landesbauernrat des Steirischen Bauernbundes zum mit großer Spannung erwarteten Schlusspunkt kam: zur Wahl des neuen Landesvorstandes. Landesrat Hans Seitinger, seit Dezember 2013 Landesobmann des Steirischen Bauernbundes, wurde dabei 97,2 Prozent der Delegiertenstimmen in seiner Funktion bestätigt. Seine vier Stellvertreter sind LK-Präsident Franz Titschenbacher, die LK-Vizepräsidentin Maria Pein, Landtagsabgeordneter Hubert Lang und die Hitzendorfer Bürgermeisterin Simone Schmiedtbauer.

Mit dieser klaren Bestätigung war auch Seitingers Aufruf zur Geschlossenheit in der politischen Standesvertretung der Bauernschaft gehört worden.Zu tun gibt es viel für den wiedergewählten Bauernbund-Landesobmann. Er selbst stellte in seiner Rede die Themen „Bildung und Wissen“ sowie „Markt“ an die Spitze. Wörtlich sagte er: „Das größte Risiko tragen und die kleinste Wertschöpfung haben – das geht nicht. Wir müssen für unsere Bauern und Bäuerinnen um gerechte Preise kämpfen. Wenn wir das nicht machen, tut es niemand!“

Von Landeshauptmann Hermann Schützenhöfer bekam er bei diesem Landesbauernrat ebenfalls viel Rückenwind. Seitinger sei für ihn in seinem Regierungsteam eine unverzichtbare Stütze, sagte Schützenhöfer. Und zum an diesem Abend mehrmals angesprochenen Regionalprogramm meinte der Landeschef, dass das nicht die Idee von Seitinger gewesen sei, sondern dass Seitinger es „entmint“ habe.

Bauernbunddirektor Franz Tonner oblag die Aufgabe, an diesem Abend das politische und wirtschaftliche Umfeld, in dem der Steirische Bauernbund arbeitet, zu beschreiben. Und er konnte für das Jahr 2017 einen positiven Kassabericht vorlegen.

Einblicke in die aktuellen Landwirtschaftsthemen gaben in ihren Statements LK-Präsident Franz Titschenbacher, LK-Vizepräsidentin Maria Pein, Landesbäuerin Auguste Maier, Abg.z.NR Andreas Kühberger, VP-Klubobmann Karl Lackner und Jungbauernobmann Leo Madl. Sogar Nachhaltigkeitsministerin Elisabeth Köstinger war mittels Videobotschaft „anwesend“.

Dass der Steirische Bauernbund seinen Landesbauernrat diesmal ausgerechnet in Krieglach durchführte, hatte seinen guten Grund. Damit wollte man einen Betrag zum diesjährigen Peter-Rosegger-Jubiläumsjahr leisten. Auch mit den „kritischen Gedanken zur Zeit“ des Schauspielers August Schmölzer stellte man beim Landesbauernrat einen Bezug zu Peter Rosegger her.