klein.sauber

v.l.: Saubermacher-Vorstandssprecher Ralf Mittermayr, 2EI-Geschäftsführer Pascal Peslerbe, Eric Lesueur (2EI) und Georg Ketzler (Saubermacher). Foto: Saubermacher AG

Steirische App international gefragt

Sonntag, 06. Mai 2018

Künftig wird die Baustellenentsorgung auch in Deutschland, Frankreich und Großbritannien ganz einfach mit der wastebox.biz App digital organisiert. Wastebox.biz ist eine intelligente Plattform, die Kunden und Lieferanten in Echtzeit vernetzt und sämtliche Vorteile eines modernen Onlineservice – wie etwa Kennzahlen auf Knopfdruck oder Qualitätsbewertungen – bietet. Der weltweit tätige Umweltkonzern Veolia bringt die vom österreichischen Recyclingunternehmen Saubermacher entwickelte Plattform nun erstmals in Deutschland auf den Markt. Ziel ist es, die Plattform mittels Franchisesystem und Partnerkonzept zum führenden Entsorgungsunternehmen für Baustellenabfälle zu entwickeln.

„Mit wastebox.biz können wir unseren Auftraggebern im Bausektor einen erprobten, innovativen Service ohne lange Eigenentwicklungszeiten bieten“, erläutert Laurent Auguste, Senior Executive Vice President für Entwicklung, Innovation und Markt Veolia. Etienne Petit, Landesdirektor Veolia Deutschland betont: „Wir möchten die Kreislaufwirtschaft in allen Bereichen fördern. Die Kunden und die Umwelt profitieren gleichermaßen von der App. Durch die optimierte Logistik wird das Verkehrsaufkommen reduziert und der CO2-Ausstoß verringert. Daher passt der innovative Service für die Baubranche sehr gut zu uns.“

Ralf Mittermayr, Sprecher des Vorstandes Saubermacher AG, ergänzt: „Wir freuen uns sehr, dass wir mit Veolia einen starken Partner für das erste internationale Rollout gewinnen konnten. Gemeinsam werden wir den Onlineservice noch rascher international ausbauen.“

Pascal Peslerbe, Geschäftsführer 2EI, Veolia‘s Gesellschaft für Innovation, erklärt: „Mit dieser Partnerschaft beschleunigen wir die Innovationsprozesse in unserem Haus und ermöglichen so allen Unternehmen in der Gruppe die rasche Implementierung neuer Geschäftsmodelle.“