kl Gruppe_Schaller_Knill_Paier

v.l. Martin Schaller (RLB Steiermark), CEO Christian Knill (Knill-Gruppe) und Geschäftsführer Ulfried Paier (Raiffeisen Rechenzentrum - RRZ) Fotos: Raiffeisen

Das Raiffeisen Rechenzentrum in Raaba-Grambach zählt zu den sichersten Rechenzentren in Österreich mit modernsten Technologien

Das Raiffeisen Rechenzentrum in Raaba-Grambach zählt zu den sichersten Rechenzentren in Österreich mit modernsten Technologien

„Digitalisierung ist kein Sonntagsspaziergang“

Freitag, 29. Juni 2018

Raiffeisen-Rechenzentrum – eines der sichersten Rechenzentren in Österreich

„Kooperation in digitalen Fragen ist ein bedeutender Schlüssel zum Erfolg“, betonen Generaldirektor Martin Schaller (RLB Steiermark), CEO Christian Knill (Knill-Gruppe) sowie Geschäftsführer Ulfried Paier (Raiffeisen Rechenzentrum – RRZ) im Rahmen eines gemeinsamen Pressegesprächs. Anlass ist das 5-Jahres-Jubiläum des 2013 eröffneten neuen Raiffeisen-Rechenzentrum (RRZ) in Raaba-Grambach. Drei von vier steirischen Unternehmen sehen in der Digitalisierung vorwiegend Chancen für ihr Geschäft, zeigt eine aktuelle Studie der KPMG.

„Der Neubau des Rechenzentrums war mit ein wesentlicher Punkt, dass wir unsere Zentrale an diesem Standort neu bauten und ist seit 2013 der regionale Digitalisierungs-Partner für steirische Unternehmen“, Schaller weiter. Raiffeisen hat Geschäftsbeziehungen mit jedem zweiten Unternehmen in der Steiermark im Finanzierungsbereich und vielen anderen Bereichen. „Digitalisierung und Schutz der IT ist für jedes Unternehmen ein wichtiges Thema. Dabei sind wir in der Steiermark aufgrund der hohen und erfolgreichen F&E-Quote gut aufgestellt“, ergänzt Schaller. Digitalisierung eröffnet laut Schaller Chancen, die Produktivität zu steigern, neue Märkte zu erschließen und effizientere Arbeitsabläufe durchzuführen. Die größten Hürden bei der Digitalisierung sind qualifiziertes Personal, finanzielle Mittel sowie der Schutz vor Cyber-Angriffen – denn 70 Prozent der Unternehmen waren bereits solchen Angriffen ausgesetzt.

„Digitalisierung ist ein Thema des Wandels. Mit dem Thema Wandel haben wir bereits seit Generationen gelebt“, erzählt Christian Knill, CEO der Knill-Gruppe mit Sitz in Weiz. Die Knill-Gruppe ist ein seit 1712 geführtes Familienunternehmen. Knill Energy ist einer von über 100 Kunden des Raiffeisen-Rechenzentrums (RRZ) und hat die Geschäftsfelder „Energieübertragung- und verteilung (Stromleitungen), Schaltanlagen und Schranksysteme.

„Unser Ziel ist es, Unternehmen einen einfachen Zugang zu einer professionellen Rechenzentrumsinfrastruktur zu ermöglichen, die ansonsten mit hohen Kosten verbunden wäre“, erklärt Ulfried Paier, Geschäftsführer des RRZ. „Als zertifiziertes Bankrechenzentrum erfüllen wir mit modernsten Technologien höchste Anforderungen in der IT bei Qualität, Sicherheit und Performance unter Einhaltung der österreichischen Rechtsnormen. Wichtig ist zudem, dass unsere Kunden selbst bestimmen, in welcher Form und bis zu welchem Grad sie in der IT betreut werden wollen. Für uns ist kein Unternehmen zu klein, keines zu groß.“

Schaller: „Digitalisierung ist kein Sonntagsspaziergang, sondern eine anstrengende Bergtour“.