PWF_3161

Selten: Zwillings-Nachwuchs bei den Luchsen

50-Jahr-Feier am Wilden Berg. Es gratulierten (v.l.) Prinz Heinrich XII Reuss, Tourismuslandesrätin Barbara Eibinger-Miedl, Wilder Berg Geschäftsführer Georg Bliem und Bürgermeister NRAbg. Andreas Kühberger. Foto: Echtzeit-TV

50-Jahr-Feier am Wilden Berg. Es gratulierten (v.l.) Prinz Heinrich XII Reuss, Tourismuslandesrätin Barbara Eibinger-Miedl, Wilder Berg Geschäftsführer Georg Bliem und Bürgermeister NRAbg. Andreas Kühberger. Foto: Echtzeit-TV

PWF_3172

PWF_3245

Foto: Katharina Wassler

Foto: Katharina Wassler

Für Nachwuchs wird gesorgt

Mittwoch, 13. Juni 2018

50 Jahre Tierpark Mautern

Für Neugier bei den Besuchern und Aufbruchstimmung im Jubiläumsjahr sorgen auch die Bewohner des Tierparks selbst. Viel Nachwuchs ist in den letzten Monaten angesagt gewesen. So gibt es bei den Wölfen Zwillinge, bei den Füchsen Drillinge, Nachwuchs auch bei den Steinböcken, beim Rothwild und – was selten vorkommt: auch in der Familie Luchs gibt es Zwillinge: Sie sind mittlerweile ein Kilogramm schwer und 25 Zentimeter groß. Vater Norbert und Mutter Nora sind sehr vorsichtig mit den Zwillingen. „Besonders die Mutter hat die Kleinen gut geschützt. Jetzt sind die herzigen Jungtiere aktiv im Gehege unterwegs und für die Besucher zu sehen“, sagt Tierpflegerin Sonja Gollenz aus Mautern. Mit einer Schulterhöhe von bis zu 75 Zentimetern ist der eurasische Luchs die größte Katzenart in Europa. Auch die Steppenadler-Dame Asta ist nach ihrem Bruch einer Schwinge genesen und damit in der Greifvogelschau wieder eine der Attraktionen.

Ein Blick zurück
Die Eröffnung des Tierparks Mautern im Jahr 1968 war doch so etwas wie eine Sensation. Handelte es sich doch dabei um den ersten Wildpark in Österreich, wie Prinz Heinrich XII Reuss anlässlich der 50-Jahr-Jubiläumsfeier aus den Schilderungen seines Vaters erzählte. Der alten Adelsfamilie gehören die Gründe für den Tierpark in Mautern. Der Andrang zu dieser völlig neuen Art von Familien-Ausflugsziel – mit dem Sessellift hinauf zu den Wildgehegen – war damals so groß, dass sogar die Eintrittskarten ausgingen.

Es kamen später dann ganz schwierige Jahre, das Publikumsinteresse nahm ab und der Tierpark stand trotz einiger „Belebungsversuche“ bis in die jüngere Vergangenheit wiederholt vor dem Aus. Es war der heutige Landeshauptmann Hermann Schützenhöfer, der dem zuständigen Beamten in der Landesregierung klar sagte, das werde die Region im Palten-Liesingtal nicht so einfach hinnehmen und forderte gleichzeitig Berater und Beamte in der Landesregierung auf, eine zukunftsfähige Lösung zu erarbeiten. Nachdem die Kooperation mit dem Tiergarten Herberstein nicht den gewünschten Erfolg brachte.

„In dieser Phase kam dann die Idee auf“, so Hellmuth Schnabl, Abteilungschef für Tourismus in der Landesregierung, „die Planai-Bahnen – sie gehören mehrheitlich dem Land Steiermark – als Partner für die Neuausrichtung zu gewinnen.“ Es sei Liebe erst auf den zweiten Blick gewesen, erinnert sich Planai-Geschäftsführer Georg Bliem an den Rucksack, der ihm da umgehängt worden sei. Das Konzept für den „Wilden Berg“ entstand, im Vorjahr verzeichnete man 70.000 Besucher und – so das Wetter mitspielt – erhofft man in diesem Jahr, sogar über die 80.000-Grenze zu kommen.

Raiffeisen-Familientag
Am kommenden Sonntag, den 17. Juni, findet der beliebte Raiffeisen-Familientag statt. Neben vielen interessanten Tieren wird ein buntes Programm für Groß und Klein geboten. Auf die Kinder warten unter anderem aufregende Sumsi-Stationen, eine spannende Sumsi-Rätselrallye mit tollen Preisen, eine Ronald-McDonald-Show sowie Zaubershows mit Zauberer Gabriel. Zusätzlich gibt es vor Ort für Raiffeisenkunden bei den Gastronomie-Betrieben zahlreiche Ermäßigungen und einen kostenlosen Besuch der Greifvogelschau.

Raiffeisenkunden und Sumsi-Kinder erhalten Ermäßigungen beim Ticketkauf gegen Vorlage der Raiffeisen-Bankomatkarte. Der Familientag findet von 10 bis 16 Uhr statt. Hinweis: Bei Schlechtwetter wird der Raiffeisen-Familientag auf den 24. Juni verschoben. Aktuelle Informationen dazu gibt es auf der facebook-Seite vom Wilden Berg.