20180628-IMG_0634 klein Logo

20180628-IMG_0329 klein Logo

20180628-IMG_0388 klein Logo

20180628-IMG_0591 klein Logo

20180628-IMG_0352 klein Logo

Graz tanzt den Time Warp

Freitag, 29. Juni 2018

„Rocky Horror Show“ begeistert noch bis 8. Juli in der Oper

Trash, Sex und Rock’n’Roll – es ist wohl der schrägste Trip der Musical-Geschichte. Und wenn das gesamte Publikum im Grazer Opernhaus zum „Time Warp“ die Hände hoch in die Luft reißt und mitschwingt, dann steht wohl die „Rocky Horror Show“ am Programm.

Dem Mitmachkult um Richard O’Briens Kultmusical konnten sich auch die Grazer bei der Premiere im Opernhaus nicht entziehen. Und so wurden fleißig Konfetti geworfen, Knicklichter geschwenkt, mit Ratschen gelärmt oder die Wasserpistolen aus den Fan-Bags genützt.

Als charmanter und witziger Erzähler der Geschichte fungiert in Graz der Kabarettist Herbert Steinböck. Eine Rolle, die fast so kultig ist, wie die Show selbst. Sind doch Schlagfertigkeit und Humor gefragt, da der Erzähler binnen Sekunden auf die Zwischenrufe aus dem Publikum reagieren muss. „Somit bin ich das Bindeglied zwischen Bühne und Saal, zwischen Fiktion und Realität“, erklärt Herbert Steinböck, der bereits auf der Tour 2014/15 als Erzähler dabei war.

„Es geschah in einer Novembernacht …“

Das junge, untadelige Paar Brad Majors und Janet Weiss, frischverlobt und glücklich verliebt, macht sich auf, um einen ehemaligen Lehrer, einen gewissen Dr. Everett Scott, aufzusuchen. Im nächtlichen Sturm bleiben die beiden jedoch auf einer einsamen Landstraße mit ihrem Auto liegen und landen, auf der Suche nach Hilfe, in einem nicht weit entfernt gelegenen Schloss. Durchnässt bis auf die Haut tragen sie einem Diener, der ihnen öffnet, ihre Bitte vor – und ihnen wird Einlass gewährt. Das rettende Telefonat allerdings, scheint plötzlich in weite Ferne zu rücken, als man Janet und Brad erklärt, der „Master“ des Hauses feiere in dieser speziellen Nacht eine seiner „Affären“. Denn noch ehe sie wissen, wie ihnen geschieht, tut sich vor ihren entsetzten Augen ein lüsterner Abgrund auf, der sich anschickt, das unschuldige Paar in eine nie erahnte, fantastische Galaxie auf Gedeih und Verderb mit hinab zu ziehen …

Unartiger und schamloser Spaß ist also garantiert – mit jeder Menge Sexappeal, Glamour und Extravaganz nimmt der schräge Trip seinen Lauf. Strapse, Stilettos und Korsett tauchen die Grazer Oper in ein schillerndes Licht. Auch 45 Jahre nach seiner Uraufführung hat das Richard O’Briens Kultmusical nichts von seinem Reiz verloren.

Infos und Tickets unter:

https://www.oper-graz.com/production-details/rocky-horror-show

Fotos: Heimo Ruschitz