eroeffnung_m_team_mittel

v.l. Dr. Michaela Wlattnig, Leiterin der Tagesstruktur re.turn-stundenweise, Gemeinderat Michael Ehmann in Vertretung von LR Mag. Doris Kampus und Team vor Ort. Foto: pro mente steiermark

Schritt für Schritt zur psychischen Stabilität

Mittwoch, 20. Juni 2018

pro mente – Pilotprojekt „re.turn – stundenweise“

„Früher mussten sich Teilnehmer mit psychischen Problemen bei uns mindestens sieben Stunden pro Tag wieder an einen strukturierten Arbeitsablauf gewöhnen. Seit Jänner gibt es mit der Maßnahme ,re.turn – stundenweise‘ ein stundenweises Tagesstrukturangebot im Ausmaß von 2, 3, oder 6 Stunden pro Tag an mindestens 2 Tagen pro Woche“, freut sich Michaela Wlattnig, Leiterin der Tagesstruktur bei pro mente, vor Gästen und Journalisten am neuen Standort am Neufeldweg 199.

Arbeit und Beschäftigung gibt es am neuen Standort am Neufeldweg sowie an zwei bestehenden Standorten in Graz im Bereich Garten, Küche, Nähwerkstatt, Musikwerkstatt, Fotoatelier oder Entrümpelungen. „Die Beschäftigung muss erst wieder erlernt werden und kann nun individuell abgestimmt werden“. „Das Projekt ist wichtig für den Selbstwert, ein selbstbestimmtes, selbstgestalterisches Leben und die Selbsterhaltung“, betont Gemeinderat Michael Ehmann. „Mit den unterschiedlichen Angeboten können Teilnehmer ausprobieren und wieder stabil werden, um idealerweise wieder im Arbeitsmarkt Fuß fassen zu können.“

Teilnehmen können Betroffene die mindestens 18 Jahre alt und aufgrund psychischer Probleme (positiver BT-PSY-Bescheid durch das Land Steiermark) erwerbsunfähig sind und Mindestsicherung, Reha-Geld, I-Pension beziehen oder eine Beihilfe zur Deckung des Lebensunterhalts (DLU) erhalten.Fachliche Vorkenntnisse sind nicht nötig. Die Dauer der Maßnahme beträgt 12 Monate.

Das psychosoziale Dienstleistungsunternehmen pro mente steiermark betreut jährlich rund 4.000 Menschen mit psychischen Erkrankungen.