PK_BUERGERINNENBUEHNE Wohlfahrt, Windisch, Plate (c) Lupi Spuma_4

Anja Michaela Wohlfahrt, Simon Windisch, Uta Plate (v.l.). Fotos: Lupi Spuma / Schauspielhaus Graz

Intendantin Iris Laufenberg: „Theater ist eine Agora; ein öffentlicher Ort, wie die Kirche oder ein Fußballstadion. Das Ziel ist es ins Gespräch zu kommen, auch über die heiklen Themen.“

Intendantin Iris Laufenberg: „Theater ist eine Agora; ein öffentlicher Ort, wie die Kirche oder ein Fußballstadion. Das Ziel ist es ins Gespräch zu kommen, auch über die heiklen Themen.“

Spielwütige für Bürger*innenbühne gesucht

Samstag, 23. Juni 2018

Spielwütige und Denkfreudige, Berührbare und Abgebrühte, alte Hasen und junges Gemüse, Neugierige und Skeptische, Traumtänzer*innen und Rampensäue, Diven und Statist*innen, Schüchterne und Selbstbewusste, Zuverlässige und Chaotische – einfach alle, die Lust haben, eine Zeit lang in der Bürger*innenbühne leidenschaftlich Theater zu machen.

Alle Interessierten können sich ab sofort unter viola.novak@schauspielhaus-graz.com melden bzw. ab September an den Informationsveranstaltungen und Auswahlworkshops für die Bürger*innenbühnen teilnehmen.

Für drei Projekte werden Protagonisten gesucht:

„Schöne neue Welt: Leonce und Lena suchen einen Ausweg“ Eine Bürger*innenbühne über Burnout und Boreout, Regie: Simon Windisch (Premiere im Jänner 2019 in HAUS ZWEI)

„Schöne neue Welt: Träumen Androiden von elektrischen Schafen?“ Eine Bürger*innenbühne über die Arbeit an der Welt von Morgen, Regie: Anja Michaela Wohlfahrt (Premiere im März 2019 in HAUS DREI)

„Schöne neue Welt: Familie 2.0“ Eine Bürger*innenbühne über das Zusammenleben, Regie: Uta Plate (Premiere im Juni 2019 in HAUS EINS)

Zu jedem der drei Projekte findet ein unverbindliches Informationstreffen statt, bei dem es um Themen und Termine geht und sich die Teams vorstellen, die die jeweilige Bürger*innenbühne begleiten und inszenieren. Während eines Auswahlworkshops werden die Spieler*innen ausgesucht, die dann über einen mehrwöchigen Zeitraum gemeinsam proben. Die Proben sind in der Regel am Abend und am Wochenende. Darauf folgen die Premieren und weitere Aufführungen.