Narzissenfest_Nachbericht_Clown_01

59. Narzissenfest im Ausseerland-Salzkammergut: 24 kunstvolle Figuren, bestes Wetter und gute Laune bei 20.000 Besuchern. Clown (80.000 bis 100.000 Narzissen) siegt bei den Junioren. 120 Medienvertreter tragen die fröhlich & echte Botschaft in alle Welt.

Narzissenfest_Nachbericht_Eule_01

Narzissenfest_Nachbericht_Waschbaer_01

Waschbär, Eule & Clown: bunte Vielfalt dominiert Narzissenfest

Montag, 04. Juni 2018

Ungläubiges Staunen lösen jährlich die aus tausenden Narzissen gefertigten kunstvollen Figuren beim Narzissenfest im Ausseerland-Salzkammergut bei den Besuchern aus. Nicht überraschend – so war es auch an diesem Wochenende, bei dem ebenso das Wetter passte.

Apropos Wetter: Aufgrund des warmen und sonnigen Wetters in den letzten Wochen blühten die Narzissen – vor allem auf den Wiesen in Bad Mitterndorf – schon früher als sonst. Es gab daher die Sorge bei den Organisatoren, ob es wohl genügend Blumen für die Figuren gäbe. Nur die Wiesen in Nordlagen (im Schatten liegend) blühten „zeitgerecht“. Dort, wo es zu wenig Material für die Figuren gab, half man sich mit Margeriten. Eine echte Herausforderung ist jedoch der Bau des „Eisenskeletts“ für die Figuren, damit diese letztendlich eben ausschauen wie ein Bär, ein Clown oder eine Eule. Dieses „Skelett“ wird dann mit einem feinen Drahtgeflecht überzogen und dort werden jeweils fünf Narzissen rein gesteckt. Schon beim Pflücken achtet man darauf, dass sie möglichst lange Stängel haben, weil sie dann länger die Feuchtigkeit halten und ihre „Köpfe“ nicht hängen lassen. Die zigtausend Kübel mit den Blumen lagern die Figuren-Bauer natürlich möglichst kühl. Mit dem Stecken wird in der Nacht vor dem Korso begonnen. Eingeplant ist da bereits auch ein Zeitpuffer. Sollte es am Ende auf der Figur noch Lücken geben, kann man diese in den frühen Morgenstunden noch mit frischen Blumen auffüllen. Bei großen Figuren, wie seinerzeit bei einem Elefant, braucht es rund 150.000 Narzissen, bei kleineren liegt die Zahl bei ca. 30.000.

Zwei Sieger gab es in der Kategorie „Neue Aufbauten“ beim Stadtkorso in Bad Aussee – nämlich den Waschbär (65.000 Narzissen) und die Schafidel Eule (80.000 Narzissen). Draußen am See beim Bootskorso entschied sich die Jury für die Eule. Den zweiten Platz belegte die Ameisenbärdame Elise und der Waschbär, als „Stadtkorso“-Gewinner, landete auf dem dritten Platz.

Laut Angaben der Veranstalter weilten rund 25.000 Besucher an diesem Wochenende im Salzkammergut beim 59. Narzissenfest. Vereinsobmann Christian Seiringer und seine Mitstreiter leisten die Arbeit ehrenamtlich. Insgesamt beteiligen sich 3.000 Helfer an den Arbeiten für das Fest.

Weitere Informationen unter www.narzissenfest.at