Large Group of diversity occupations people standing  together. Isolated on white background.

Der Arbeitsmarkt und seine Herausforderungen © Foto: gettyimages_skynesher

Der steirische Arbeitsmarkt

Samstag, 21. Juli 2018

Das Referat Statistik und Geoinformation der Abteilung 17 – Landes- und Regionalentwicklung veröffentlicht Zahlen aus dem Jahr 2016 zu den Veränderungen am Arbeitsmarkt in der Steiermark.

217.005 Mal wurde in der Steiermark 2016 eine unselbständige Beschäftigung begonnen, davon 54,8 Prozent von Männern. Bei 42,9 Prozent der Männer und 29,7 Prozent der Frauen wurde durch die Beschäftigungsaufnahme die Arbeitslosigkeit beendet.

Die häufigsten Beschäftigungsaufnahmen fanden in den folgenden Branchen statt:

Bei den Männern: Bau (19,6 Prozent), sonstige wirtschaftliche Dienstleistungen (18,2 Prozent) und Produktion (16,7 Prozent). Bei den Frauen: öffentlicher Bereich (rund 26 Prozent), Beherbergung und Gastronomie (20,1 Prozent) und Handel (13,5 Prozent).

Das Monatsbruttoeinkommen ist nach Jobaufnahme branchenbedingt bei den Männern, die größtenteils einen Vollzeitjob annehmen, überwiegend höher als bei den Frauen: 64,2 Prozent der Männer und nur 31,7 Prozent der Frauen. verdienen nachher mindestens 1800 Euro. Bei rund 18 Prozent der unselbständigen Beschäftigungsaufnahmen handelt es sich um Wechsel zu anderen Dienstgebern (Jobwechsel).