1301_SB_MountainCart_2018_cDIN_046_LO-2

Flott bergab: 50 M9untaincarts gibt's bei der Bergstation der Smaragdbahn zum Leihen ... Foto: Wildkogel-Arena Neukirchen & Bramberg

Foto: Ferienregion Nationalpark Hohe Tauern

Foto: Ferienregion Nationalpark Hohe Tauern

Foto: Ferienregion Nationalpark Hohe Tauern

Foto: Ferienregion Nationalpark Hohe Tauern

... am Tauernradweg zu den Krimmler Wasserfällen. Foto: Nationalparkverwaltung Hohe Tauern

... am Tauernradweg zu den Krimmler Wasserfällen. Foto: Nationalparkverwaltung Hohe Tauern

Rutschenweg in der Wildkogel-Arena Neukirchen/Bramberg. Foto: Wildkogel-Arena Neukirchen & Bramberg

Rutschenweg in der Wildkogel-Arena Neukirchen/Bramberg. Foto: Wildkogel-Arena Neukirchen & Bramberg

Ranger, Rutschen und Mountain-Carts

Samstag, 28. Juli 2018

Die Erlebniswelt des Nationalpark Hohe Tauern

Mama und Papa wissen das ja – gerade für Kinder ist es nicht immer lustig, nur so dahin zu wandern. Die wollen Action und unterhalten werden. Daher lassen sich die Touristiker viel einfallen. Wir sind – auf Einladung des Salzburgerland Tourismus – auf einer Wandertour ins Obersulzbachtal in Neukirchen in der Wildkogel-Arena unterwegs.

„Beispielsweise hier am ,Venediger Weg‘gibt es quasi als Motivation für die Kleinen einen Stempelpass“, verweist Nationalpark-Ranger Christoph auf das kleine Heftchen, das jeder in unserer Gruppe erhalten hat. Sechs Stationen gibt es auf dem Weg hinauf bis zur Berndlalm. Die Kinder können – wie auch wir – Stempel sammeln und im Büchlein Spannendes und Interessantes über die Umgebung und deren Bewohner erfahren. Nach eineinhalb Stunden Gehzeit erreichen wir unser Ziel. Dort kriegen die Kinder als Belohnung für den voll gestempelten Pass ein kleines Geschenk. Unsere Belohnung sind die Kasnocken, die wir uns schmecken lassen. Ausgangspunkt unserer Tour war der Parkplatz Hopffeldboden, wo unser Kleinbus steht. Wie an allen Nationalpark-Taleingängen auch, ist über die Sommermonate dort in einer kleinen Holzhütte ein Nationalpark-Ranger stationiert. Christoph hat uns dort empfangen: „Wir sind die erste Anlaufstation für die Gäste, stellen Kartenmaterial zur Verfügung, beantworten Fragen und geben lokale Wandertipps.“ Insgesamt 13 solcher Ausgangspunkte im Nationalpark gibt es und dazu entsprechende Erlebnis-Touren, wie etwa „Blick ins Tauernfenster“, „Reich der Zirbe“, „Könige der Lüfte“, „Leben am Bergbach“ oder „Rauriser Urwald“.

Gestärkt nach der Mittagspause machen wir uns auf den Weg zurück. Und nach gut eineinhalb Stunden sitzen wir schon auf dem E-Bike und es geht zu den Krimmler Wasserfällen. Mit der Sommercard können Gäste sich ermäßigt ein E-Bike leihen. Von Neukirchen am Großvenediger strampeln wir 13 Kilometer entlang des Tauernradwegs nach Krimml. Seine Gesamtlänge von Passau weg bis zum Ziel in Krimml sind stolze 320 Kilometer! Mit Stromunterstützung geht es ganz schön flott dahin und daher ist der leichte Anstieg hinauf zu den berühmten Wasserfällen ein Kinderspiel. Von dort geht es am alten Tauernweg zu Fuß weiter. „Mit einer Fallhöhe von 380 Metern in drei Stufen sind sie nicht nur die größten Wasserfälle Europas, sondern auch ein einzigartiges natürliches Heilmittel bei Allergien und Asthma“, erklärt Nationalpark-Rangerin Mariella, die uns diesmal begleitet. Auch wir spüren die Feuchtigkeit und atmen die saubere Luft. Die Wassermassen ziehen einen fast magisch an. Wieder im Sattel des E-Bikes strampeln wir dann wieder talwärts zurück nach Neukirchen.

Am nächsten Tag ist die Gondel hinauf in die Wildkogel-Arena Neukirchen und Bramberg unsere erste Fahrgelegenheit. Der Start für unser nächstes Erlebnis liegt bei der Bergstation der Wildkogelbahn. Und von dort an geht’s auf dem Rutschenweg ganz rasch ins Tal. „Auf insgesamt zehn Edelstahlrutschen mit 22 bis 53 Metern Länge verschwindet man in Röhren, taucht in Mulden und flitzt über Wellen“, erfahren wir vom Bergbahnen-Chef Bernhard Gruber nach dem ersten Versuch. Er verweist auch auf eine weitere neue Attraktion in diesem Sommer: „Fast noch flotter runter kommt man mit den Mountaincarts, drüben von der Bergstation der Smaragdbahn. Die Strecke ist sehr kurvenreich, 4 Kilometer lang und ein echtes Erlebnis für Groß und Klein“, so Bernhard Gruber leicht euphorisch.

Und er hat auch einen Vorschlag für all jene Gäste, die zum ersten Mal in den Nationalpark Hohe Tauern kommen und im Raum Zell am See, Kaprun urlauben. „Man sollte sich die ,Nationalparkwelten‘ in Mittersill anschauen. Über drei Ebenen auf 1.800 m2 erhält man einen interessanten Überblick, was man alles in den Hohen Tauern erleben kann. Anhand von  interaktiven Themenstationen gibt es einzigartige Einblicke in den Nationalpark als Lebensraum.“ Das Highlight ist ein 360-Grad-Panorama-Kino mit 16 Meter Durchmesser. Auch wir stehen jetzt mitten drin und es ist schon ein echtes Wow-Erlebnis! Hier kann sich jeder Gusto holen, was er im Urlaub machen will.

www.nationalpark.at