20180905-IMG_8817 klein Logo

Stolz auf sein Projekt: Inhaber Helmut Neukam

Flieger-Bar in der Iljuschin

Flieger-Bar in der Iljuschin

Direktor Ricardo Nickel mit Begleitung

Direktor Ricardo Nickel mit Begleitung

Helmut Neukam mit Bgm. Siegfried Nagl (li.) und LR Barbara Eibinger-Miedl. Foto: Ulrike Rauch

Helmut Neukam mit Bgm. Siegfried Nagl (li.) und LR Barbara Eibinger-Miedl. Foto: Ulrike Rauch

20180905-IMG_8716 klein Logo

Eindrucksvolles Ambiente

Donnerstag, 06. September 2018

Nova-Air – „Flughafen Graz-Nord“ ist eröffnet

Bereits wenn man vor dem Hotel steht ist es ein imposanter Anblick – die zwei Flugzeuge auf dem Dach des Novapark in Graz machen schon was her. Umso gespannter durften die Gäste am Eröffnungsabend sein, was sie im Inneren der Boeing 727-200 und der Iljuischin IL-62M erwartet.

„Ein Traum ist wahr geworden“, schwärmt ein Gast beim Betreten des Cockpits der Boeing-Maschine. „Früher ist das der Team-Flieger der beiden Baseball-Manschaften ,Chicago White Sox‘ und ,Montreal Expos‘ gewesen“, erklärt Hoteldirektor Ricardo Nickel am Rande der Eröffnung im KLIPP-Gespräch. „Im Flieger-Restaurant können die Passagiere von 18 bis 22 Uhr eine kulinarische Rundreise in luftiger Höhe erleben. Während dieser Zeit ist dieser Bereich auch für andere Besucher gesperrt“, kommt Nickel darauf zu sprechen, dass die beiden Flieger natürlich auch für Besucher geöffnet sind.

An Bord gehen kann man bereits ab fünf Euro, für Studierende, Senioren und Kinder gibt es Ermäßigungen. Wer es lieber exklusiver haben will: Für 880 Euro kann man die Location für bis zu maximal 300 Personen mieten.

Beim zweiten Flieger, der Iluschin, handelt es sich um ein früheres tschechisches Regierungsflugzeug. Und schon am gestrigen Eröffnungsabend war die dortige Bar gut besucht und wurden Cocktails genossen. Im hinteren Bereich laden die Sitzmöglichkeiten zum Verweilen ein und kann man die tolle Aussicht auf den Grazer Schloßberg genießen.

„Das Angebot wechselt monatlich ab, sprich werden unsere Menüs nach einer bestimmten Region ausgerichtet“, erklärt Ricardo Nickel. So dreht sich im September und Oktober alles um die Destination Madrid, wird es beispielsweise katalanische Spezialitäten geben.

Der Andrang beim ersten Check-in war logischerweise groß. So ließen es sich unter anderem Bürgermeister Siegfried Nagl, sein Vize Mario Eustacchio, Stadtrat Kurt Hohensinner, Landesrätin Barbara Eibinger-Miedl, Messe-Chef Armin Egger, Graz-Tourismus-Geschäftsführer Dieter Hardt-Stremayr oder Jazz-Gitti nicht nehmen, dabei zu sein. 230 Passagiere zählte man bei der Eröffnung des „Flughafen Graz-Nord“, quasi eine „Zweigstelle“ des Flughafens Graz. Daher fast logisch, dass sich auch Gerhard-Widmann, Direktor des Flughafens Graz, unter die Gästeschaar mischte. Und wie die anderen zeigte auch er sich beeindruckt vom ganzen Ambiente: „Mit diesem Projekt hat die steirische Landeshauptstadt eine einzigartige Attraktion.“
Fotos: Heimo Ruschitz