Unternehmerin des Jahres-klein

WKO-Steiermark-Präsident Josef Herk (l.) gratuliert gemeinsam mit Wirtschaftslandesrätin Barbara Eibinger-Miedl und der FiW-Landesvorsitzenden Adelheid Moretti (v.r.) den frisch gekürten „Unternehmerinnen des Jahres“ (v.l.): Andrea Heinzle und Eva Sigl von Qualizyme Diagnostics (Kategorie Innovation/neue Geschäftsfelder), Anita Frauwallner vom Institut Allergosan (Kategorie besondere unternehmerische Leistung), Klara Habel von Big Power Fitness Snack (Kategorie Start-up/Neugründung) und Heidi Wallner von Spitzwegerich (Kategorie Regionalität/Nachhaltigkeit). Foto: Fischer

Sie sind die „tragenden Säulen der Wirtschaft“

Samstag, 06. Oktober 2018

Die weiß-grünen Unternehmerinnen beanspruchen die wirtschaftliche Überholspur weiter für sich: Exakt 28.266steirische Betriebe sind in weiblicher Hand. Die WKO Steiermark hat diese geballte Frauenpower erneut auf die Bühne gebracht und in vier Kategorien die „Unternehmerin des Jahres“ gekürt.

Prämiert wurden Eva Sigl und Andrea Heinzle („Innovation – neue Geschäftsfelder“), Laura, Katharina und Klara Habel („Startup – Neugründung“), Anita Frauwallner („Besondere unternehmerische Leistung“) sowie Heidi Wallner („Regionalität – Nachhaltigkeit“).

„Diese Frauen stehen stellvertretend für die vielen engagierten Unternehmerinnen im Land, die mit ebensolcher Professionalität tagtäglich dazu beitragen, den Wirtschaftsstandort und damit den Wohlstand hierzulande zu sichern. Unsere Unternehmerinnen sind als tragende Säulen unserer Wirtschaft nicht mehr wegzudenken“, zollte FiW-Landesvorsitzende Adelheid Moretti nicht nur den Siegerinnen und deren herausragenden Leistungen, sondern den gesamten weiß-grünen Unternehmerinnen Respekt.

Die Wichtigkeit weiblichen Unternehmertums unterstrich auch WKO-Steiermark-Präsident Josef Herk: „Mehr als ein Drittel unserer steirischen Betriebe werden bereits von Frauen erfolgreich geführt, Tendenz steigend. Denn in der aktuellen Gründungsstatistik liegenFrauen mit 47,1 Prozent schon beinahe gleichauf mit Männern.Der Schritt in die Selbstständigkeit ist aus meiner Sicht auch der beste Weg zur Gleichstellung. Mitverantwortlich dafür sind auch zahlreiche interessenspolitischen Erfolge, wie etwa Verbesserungen beim Kinderbetreuungsgeld, der Betriebshilfe oder die Einführung des Krankengeldes für Selbständige.“