kl dom.jpg

Gemeinderat Ernest Schwindsackl, Generaldirektor Martin Schaller, Landeshauptmann Hermann Schützenhöfer, Bischof Wilhelm Krautwaschl, Hofrat Christian Brugger, Dompfarrer Heinrich Schnuderl (v.l.) Foto: Gerd Neuhold

„Wieder in altem Glanz erstrahlen lassen“

Mittwoch, 10. Oktober 2018

Umfassende Innenrenovierung des Grazer Doms

 „Nach einer Außensanierung im vergangenen Jahr, haben wir heuer das Jubiläum ´800 Jahre Diözese Graz-Seckau´gefeiert, kommendes Jahr soll mit der drei Jahre andauernden Innenrenovierung begonnen werden, damit der Dom wieder in altem Glanz erstrahlt“, verkündet Diözesanbischof Wilhelm Krautwaschl in der Domkirche vor Journalisten. „Wir haben die Verpflichtung, das kulturelle Erbe zu pflegen, aber auch die Herausforderungen der kommenden Zeit anzunehmen“.  Der Grazer Dom wurde ab 1438 im gotischen Stil unter Kaiser Friedrich III als Hofkirche errichtet und ist seit 1786 Bischofskirche. „Ehemals Prestigeobjekt des Landesfürsten, heute repräsentiert durch Hermann Schützenhofer als Vertreter des Landes“, übergibt Dompfarrer Heinrich Schnuderl das Wort an den Landeshauptmann. „Die Bischofskirche ist nicht nur ein Gotteshaus, sondern auch ein architektonisches Juwel und Zeuge der wechselvollen Geschichte der Steiermark und Kulturgut unschätzbaren Wertes. Das Land hilft aus großer Überzeugung mit, um das Erbe zu erhalten“, so Schützenhofer.

„Auf den ersten Blick scheint alles in Ordnung zu sein, doch verbergen sich aufgrund Alterungs- und Verschleißerscheinungen die `Krankheitsbilder` vielfach in verborgenen Schichten“, verweist Christian Brugger, Bundesdenkmalamt Abt. Steiermark. „Die letzte umfassendere Innensanierung erfolgte in den frühen 1960er Jahren nach damaligem restauratorischen Wissensstand.  Es besteht also dringender Handlungsbedarf.“

„Damals als ich zum Kuratoriumsvorsitzenden des Kuratoriums für den Grazer Dom berufen worden bin, hatte ich nicht den Blick für den zeitlichen und finanziellen Aufwand“, erläutert Martin Schaller, Raiffeisen-Generaldirektor. „Im Jahr 2017 wurde die Finanzierung durch eine Spendenaktion und Subventionen seitens des Landes Steiermark, der Stadt Graz und der Diözese Seckau realisiert. Heuer lag der Schwerpunkt in der Befundung der Restaurierung im Innenraum durch Experten. In Summe benötigen wir für die Innensanierung rund 6 Mio. Euro. Es fehlen noch 2 Mio. Euro. Ich verspreche, dass wir mit den zur Verfügung gestellten Mitteln sehr sparsam und gewissenhaft umgehen werden.“