Miss-Desmond-Joe-Niedermayer-Themenbekanntgabe-Tuntenball-2019-Foto-Nora-Steinbach

"Tuntenballmutti" Miss Alexandra Desmont mit Tuntenball-Organisator Joe Niedermayer. Foto: Nora Steinbach

Tuntenball-Plakat-2019

Anna Drusko und Joe Niedermayer

Anna Drusko und Joe Niedermayer

SCANDAL – Traut euch so zu sein, wie ihr wollt!

Dienstag, 13. November 2018

23. Februar 2019: Tuntenball feiert 30-jähriges Jubiläum

Im Herbst 1989 hat AIDS viele Opfer gefordert und mit Homosexualität beschäftigte sich damals noch das Strafrecht. Man sieht Freunde viel zu früh sterben und wird von der Gesellschaft stigmatisiert. Eine Gruppe schwuler Männer will diese Isolation durchbrechen und plant ein Fest von Schwulen für Schwule und deren Freunde. Dieses Fest soll aber nicht, wie bisher, versteckt in einem Keller stattfinden, sondern als klares Statement für Gleichberechtigung öffentlich wahrnehmbar sein, einen öffentlichen Raumbesetzen.

30 Jahre später hat sich der Tuntenball zu einem glamourösen Charityevent entwickelt, doch die Message ist dieselbe: Alle Menschen sind frei und gleich an Würde und Rechten geboren.

„Damals haben sich ‚die Warmen‘ plötzlich erlaubt einen Ball zu machen. Das war vor 30 Jahren ein unglaublicher Skandal! Ein Skandal, der aber eigentlich keiner ist“, so Tuntenball-Organisator Joe Niedermayer. „Zum 30-jährigen Jubiläum laden wir unsere Gäste ein, herauszufinden wie es wirklich ist. Denn 30 Jahre Diversität und 30 Jahre Skandal kann man nicht voneinander trennen. Was anfangs als Skandal empfunden wird, wird meist zur Normalität und trägt zur Diversität einer Gesellschaft bei. Und selbst nach drei Jahrzehnten wird der Tuntenball noch von einigen als Skandal empfunden.“

Miss Alexandra Desmond, Tuntenballmutti und Moderatorin der Ballnacht, sieht den wahren Skandal in der Intoleranz: „Seit 30 Jahren steht der Tuntenball für scheinbar skandalöses Verhalten – doch der Skandal liegt im Auge des Betrachters und ist bei genauerer Beurteilung oft nur ein scheinbarer. Ein wirklicher Skandal hingegen ist, dass wir wieder in einer Zeit der aufkeimenden Intoleranz und Homophobie leben. Deshalb braucht es den Tuntenball mehr denn je, um für eine offene Gesellschaft für ALLE einzutreten.“

Am 23. Februar 2019 sind die Gäste des Tuntenballs dazu aufgerufen, aus ihrer Komfortzone heraus zu kommen. „Seid was ihr sein möchtet, traut euch so zu sein wie ihr wollt. Traut euch, anders zu sein. Seid der Skandal“, ruft Miss Alexandra Desmond auf.

Aufsehenerregend auch das Plakat des Tuntenballs: „Ich sah das Sujet als eine Überschneidung zwischen einer Burlesque-Bühnenshow und einer Szenerie in einem edlen, verruchten Nachtclub vor mir“, erläutert der Fotograf Andy Joe. „ Dabei war mir besonders wichtig, die Diversität, für die der Tuntenball steht, zu betonen. Die Botschaft der Diversität ist heute noch unheimlich wichtig.“

„Die Stimmung wird verrucht“, verrät Stefanie Horvath, Leiterin des Deko-Teams, „vom Window-Shopping am Vorplatz, der Enttabuisierung von Pornographie bis hin zu einer Neu-Inszenierung von Sünde – dieses Jahr gibt’s einiges, das die dunkelsten Geheimnisse befriedigt.“ Auch bei der Auswahl der KünstlerInnen spielt ‚Scandal‘ eine Rolle. Einige Acts werden als Hommage an das Jubiläum wiederbegrüßt, andere, neue skandalöse AkteurInnen werden aber auch dabei sein.

„Skandal bedeutet verschiedenes für Menschen. Einige sehen es als ungezähmten, sexuellen Ausdruck, Andere wiederrum spielen mit Farben, Formen oder Figuren, die sie darstellen möchten. Skandalös zu sein, bedeutet unerwartet zu sein. Etwas zu sein, das nicht von einem erwartet wird“, gibt Joe Niedermayer Kostüm-Inputs.

24.11.2018: Tuntenball Clubbing & Drag Race hosted by Glitter
Für eine Nacht wird die Generalmusikdirektion zur schrillsten Partylocation in Graz. AnwärterInnen für den Titel „Miss Tuntenball 2019“ können sich noch zum Drag Race anmelden: miss@tuntenball.at

1.12.2018: Start Ticketverkauf für den 23. Februar 2019
Zusätzlich zum Onlineshop wird es Vorverkaufsstellen in Graz und Wien geben, die auf www.tuntenball.at und auf der Facebookseite des Tuntenballs zu finden sind. „First come, first serve“ – schnell sein lohnt sich!