GRAZ,AUSTRIA,15.NOV.18 - WINTERSPORTS - Steirer Ski, Steirischer Skiverband, press conference, season opening. Image shows member of provincial gouvernment of tourism Barbara Eibinger Miedl (Styria) and president Karl Schmidhofer (STSV). Photo: GEPA pictures/ Mario Buehner

Landesrätin Barbara Eibinger-Miedl und Karl Schmidhofer. Foto: GEPA pictures

Schmidhofer übernimmt Hauser Kaibling

Mittwoch, 21. November 2018

Karl Schmidhofer wird ab 1. Jänner 2019 interimistischer Geschäftsführer der Hauser Kaibling Bergbahnen. Um nach dem kurzfristig bekannt gewordenen Abgang von Arthur Moser mit Jahresende für Kontinuität zu sorgen, wird er die Geschicke des Unternehmens in der Wintersaison 2018/19 leiten. „Karl Schmidhofer ist ein erfahrener Seilbahn-Unternehmer und wohl ohne Zweifel einer der besten Kenner der Branche in Österreich. Mit seinem Fachwissen und seinen Führungsqualitäten ist er Garant für einen weiteren erfolgreichen Winter am Hauser Kaibling. Ich bin ihm sehr dankbar, dass er bereit ist, diese Aufgabe zu übernehmen“, so Tourismuslandesrätin Barbara Eibinger-Miedl.

Auf Grund der bereits beginnenden Wintersaison und der notwendigen Fristen für eine Ausschreibung haben sich die Gesellschafter der Hauser Kaibling Bergbahnen – das Land Steiermark, die Planai Hochwurzen Bahnen und die Marktgemeinde Haus – für eine interimistische Lösung in den kommenden Monaten entschieden. Damit sind die Voraussetzungen für einen erfolgreichen Winter 2018/19 am Hauser Kaibling geschaffen.

Karl Schmidhofer ist 56 Jahre, verheiratet und Vater von zwei erwachsenen Kindern. Er hat 25 Jahre Erfahrung in der Seilbahnbranche und war Geschäftsführer am Lachtal, am Kreischberg und zuletzt im Skigebiet St. Lambrecht-Grebenzen. „Ich freue mich auf die neue Aufgabe am Hauser Kaibling. Ein gutes Miteinander und wirtschaftlicher Erfolg für das Unternehmen sind mir dabei sehr wichtig“, so Schmidhofer.

Zufrieden zeigt sich auch der Hauser Bürgermeister Gerhard Schütter: „Karl Schmidhofer ist ein profunder Kenner des Seilbahnwesens. Wir freuen uns über diese Lösung und werden mit ihm gut zusammenarbeiten.“