GEOPHO-4812Gisbert L. Brunner, hans und Anne Marie Schullin, Tänzer

GEOPHO-4752

GEOPHO-4785

GEOPHO-4796

Überraschendes Ende

Freitag, 23. November 2018

Schullin-Tudor-Event auf den Reininghaus-Gründen

„Born To Dare“ war das Motto, und Anne Marie und Hans Schullin ließen es an Mut nicht fehlen: Mitten im Vortrag des bekannten deutschen Uhrenautors Gisbert L. Brunner brachte ein Bagger die Wand neben dem Podium zum Einstürzen. Eine junge Frau reagierte ganz entsetzt, wollte nicht glauben, dass das zur Inszenierung gehört: „Die hätten damit schon noch ein bisserl warten können.“

Anne Marie und Hans Schullin hatten für ihr Tudor-Event eine „einmalige“ Location gewählt, denn die ausgesuchte Örtlichkeit auf den Reininghaus-Gründen in Graz wird in Kürze bereits abgerissen sein. Ein roter Teppich führte die 140 geladenen Gäste in eine Lagerhalle, wo sie mit einem „Schullini“-Cocktail und Canapés begrüßt wurden. Im anschließenden Vortrag entführte Gisbert L. Brunner, der wohl bekannteste Uhrenautor im deutschsprachigen Raum, in die Welt der Uhren-Manufaktur Tudor und faszinierte mit seinem Wissen und Geschichten über den Erfolg der Rolex-Schwestermarke. Ganz nach dem Motto „Born To Dare“ wurde der Vortrag jedoch jäh von einem sich von außen rasch nähernden Caterpillar unterbrochen, der Hollywood-reif durch die Wand brach und scheinbar mit den Abrissarbeiten begann. Die Gäste „flüchteten“ durch einen Skater-Parcours in die große Halle, wo sich bereits ein Pulk von Giants-Football-Spielern Schulter an Schulter im Kreis positioniert hatte. Nach lautem Kampfschrei stürmten sie aus der Halle und gaben die Bühne frei für eine akrobatische Tanzeinlage inklusive Tudor-Marken-Botschafterin „Lady Gaga“, die am Ende der Show eine Standuhr abfackeln ließ. Nach dem Spektakel stand der TUDOR-Experte Brunner den Gästen für spannende Diskussionen zur Verfügung. Während des Flying Dinner konnte die neue Tudor-Kollektion von Schullin besichtigt werden.

Für die Benutzung der Halle dankt Schullin den Bauträgern ÖSW und BEWO sehr herzlich.

Fotos: GEOPHO – Jorj Konstantinov Photography