ErRueckhaltebeckenStufenbach am 29.11.2018 copyright by Foto Fischer, Herrengasse 7 ( Altstadtpassage ),  8010 Graz, Tel.: 0043/ 316/ 82 53 22,  Fax DW4,
e-mail :

Bernhard Egger-Schinnerl (Abteilung für Grünraum und Gewässer), Bürgermeister Siegfried Nagl, Landesrat Johann Seitinger und Hofrat Rudolf Hornich (Koordinator für Hochwasserrisikomanagement des Landes Steiermark). Foto: Stadt Graz/Fischer

Stufenweise zu mehr Sicherheit

Freitag, 30. November 2018

Intensiv wurde in den letzten beiden Jahren am Ausbau und der Fertigstellung des zweiten Rückhaltebeckens am Andritzer Bach gearbeitet. Die Projektverantwortlichen von Bund, Land Steiermark und Stadt Graz haben im Rahmen des „Sachprogramm Grazer Bäche“, als Antwort auf vergangene Hochwasserereignisse, den Ausbau des Stufenbaches beschlossen. Mit der Fertigstellung des Rückhaltebeckens Waldhaus ist eine weitere Etappe beim Ausbau des Stufenbaches geschafft und ist der Bach nun hochwassersicher.

Landesrat Johann Seitinger freut sich über das Ergebnis und betont die Dringlichkeit der Hochwasserschutzprojekte in der Steiermark: „Nicht zuletzt bedingt durch den Klimawandel nehmen die Naturkatastrophen in unserem Land stetig zu. Der Hochwasserschutz hat daher höchste Priorität, weshalb wir einerseits massiv in entsprechende Schutzbauten investieren sowie andererseits die Steirerinnen und Steirer hinsichtlich Selbstschutzmaßnahmen unterstützen. Mit dem Hochwasserschutzprojekt entlang des Stufenbachs werden rund 150 bisher gefährdete Objekte geschützt.“

Für Bürgermeister Siegfried Nagl ist das „Sachprogramm Grazer Bäche“ ein wichtiges Instrument zum Schutz der Bewohner im Einflussbereich der Grazer Bäche, wie er betont: „Mit dem Stufenbach ist nun ein weiterer Andritzer Bach gezähmt worden. Beim Bründlbach, dem Petersbach und entlang einiger Andritzer Bäche hat man in der Vergangenheit gesehen, was diese unberechenbaren Wassermassen in kürzester Zeit anrichten können und dass die richtigen Schutzmaßnahmen letztlich aber Wirkung zeigen. Besonders freut mich, dass zwischen Viktor-Zack-Weg und Rainleiten zudem ein Gehsteigprojekt mit rund 900 m Länge realisiert werden konnte.“