20181112-IMG_6889 klein Logo

Fotos: Heimo Ruschitz

v.l.: SFG-GF Burghard Kaltenbeck, Bernd Steiner (Landesschulinspektor), LR Barbara Eibinger-Miedl, Yasmin List (Knapp) und Ingo Spörk (Head of Human Resources, Knapp).

v.l.: SFG-GF Burghard Kaltenbeck, Bernd Steiner (Landesschulinspektor), LR Barbara Eibinger-Miedl, Yasmin List (Knapp) und Ingo Spörk (Head of Human Resources, Knapp).

„Wir wollen verstärkt Mädchen für technische und naturwissenschaftliche Berufe begeistern, damit unsere Unternehmen in diesen Bereichen das gesamte Arbeitskräftepotenzial nutzen können‟, so Landesrätin Eibinger-Miedl.

„Wir wollen verstärkt Mädchen für technische und naturwissenschaftliche Berufe begeistern, damit unsere Unternehmen in diesen Bereichen das gesamte Arbeitskräftepotenzial nutzen können‟, so Landesrätin Eibinger-Miedl.

Ingo Spörk, Head of Human Resources: „Bei Knapp hat jeder die Möglichkeit, Verantwortung zu übernehmen, Ideen einzubringen und umzusetzen – das zeichnet unser Unternehmen aus. Schließlich sind unsere Lehrlinge von heute unsere Fachkräfte von morgen. Weil wir das wissen, legen wir großen Wert auf eine vielseitige und umfassende Lehrlingsausbildung. Wir begrüßen Initiativen wie Take Tech, die uns unterstützen, junge Menschen für unser Unternehmen zu begeistern.‟

Ingo Spörk, Head of Human Resources: „Bei Knapp hat jeder die Möglichkeit, Verantwortung zu übernehmen, Ideen einzubringen und umzusetzen – das zeichnet unser Unternehmen aus. Schließlich sind unsere Lehrlinge von heute unsere Fachkräfte von morgen. Weil wir das wissen, legen wir großen Wert auf eine vielseitige und umfassende Lehrlingsausbildung. Wir begrüßen Initiativen wie Take Tech, die uns unterstützen, junge Menschen für unser Unternehmen zu begeistern.‟

20181112-IMG_6917 klein Logo

Technik als Sprungbrett

Montag, 12. November 2018

3.000 Schüler schnuppern

Bis zum 23. November haben steirische Schüler die Möglichkeit – in Kleinunternehmen, Kompetenzzentren, bis hin zum großen Leitbetrieb –, eine Vorstellung zu bekommen, welche berufliche Tätigkeit für sie attraktiv sein könnte. Diese Chance bietet die Steirische Wirtschaftsförderung (SFG) mit ihrer Initiative „Take Tech“.

Aufgrund des Fachkräftemangels, von dem rund 75 Prozent der heimischen Unternehmen betroffen sind, wird besonders intensiv um den Nachwuchs geworben. „Wir müssen im Hinblick auf den bestehenden Fachkräftemangel vor allem das Bewusstsein für die Lehre und die damit verbundenen Berufschancen stärken und jungen Menschen ihre regionalen Karrieremöglichkeiten aufzeigen. Take Tech leistet hier seit vielen Jahren einen wichtigen Beitrag und ist mit seinem Fokus auf technische und naturwissenschaftliche Berufe gerade jetzt eine wichtige Initiative“, so Wirtschaftslandesrätin Barbara Eibinger-Miedl.

Heuer im zehnten Jahr der Initiative stehen besonders weibliche Fachkräfte von morgen im Fokus. „Über 26.000 Schüler haben mittlerweile die Chance genutzt, technische und naturwissenschaftliche Berufswelten im Rahmen von rund 1.500 Betriebsbesuchen hautnah zu erleben“, so SFG-Geschäftsführer Burghard Kaltenbeck.

Die Berufswahl selbst ist für die meisten ein langwieriger Prozess. „Sich für den individuell ‚richtigen‘ Beruf zu entscheiden ist für viele Jugendliche sehr schwierig. Um unsere Schützlinge bei dieser komplexen Aufgabe optimal zu unterstützen, legen wir großen Wert auf praxisnahe Berufsorientierung, wie zum Beispiel die Take Tech Initiative. Unsere engagierten Lehrer, die sich für Initiativen wie Take Tech einsetzen, helfen unseren Schülern dabei, die Weichen für ihre berufliche Zukunft möglichst zielführend zu legen – und ermöglichen ihnen damit auch sehr gute Karriereperspektiven als Fachkräfte von morgen“, so Elisabeth Meixner, Bildungsdirektorin des Landesschulrates für Steiermark.

Zum Auftakt lud die Knapp AG – mit 3.800 Mitarbeitern an 36 Standorten – zum Schnuppern in ihre Lehrwerkstätten ein. Das Technologieunternehmen mit seinem Sitz in Hart bei Graz agiert weltweit in der Zukunftsbranche Logistik. Ausgebildet werden Lehrlinge zu Metalltechnikern, Mechatronikern und Applikationsentwicklern. „Darüber hinaus ist es möglich, parallel Lehre und Berufsmatura absolvieren“, so Ingo Spörk, Head of Human Resources.

Besonders erfreulich ist, dass ein großer Teil der Lehrlinge nach Ende der Ausbildung im Unternehmen bleibt. Ein Beispiel dafür ist Yasmin List, heute Gruppenleiterin im Maschinenbau. Frau List hat 2012 ihre Mechatroniker-Lehre bei Knapp gestartet und 2016 ihren Lehrabschluss gemacht. „Mich fasziniert alles an Technik, von der kleinsten Schraube bis zur elektrischen Inbetriebnahme“, so Yasmin List über ihre Motivation eine Lehre zu absolvieren. „Durch die Lehre konnte ich Funktionen und ganzheitliche Zusammenhänge von Grund auf erlernen.“

Auf der Take-Tech-Plattform knüpfen Unternehmen und Schulen ihre Kontakte digital. Das Online-Tool organisiert Betriebsbesuche und informiert über die Hightech-Betriebe, offene Lehrstellen, Praktika, Diplomarbeiten etc. Die Plattform ist ganzjährig online und ein viel genutzter Kommunikationskanal zwischen Unternehmen und interessierten Jugendlichen.