Landesprämierung Krapfen 2018

Vizepräsidentin Maria Pein (r) und Verkostungschefin Eva-Maria Lipp (l) gratulieren Franziska Hiebaum und Sonja Wippel zu den Goldsiegen. Auch ORF-Wetterfrosch Pauli Prattes schmecken die ausgezeichneten Krapfen.

Siegerkrapfen von Sonja Wippel Fotos: LK/Danner

Siegerkrapfen von Sonja Wippel Fotos: LK/Danner

Wer macht den besten Krapfen ?

Mittwoch, 07. November 2018

Luftig, flaumig und auch noch bildhübsch – so soll ein Krapfen sein. „Es braucht eine entsprechend lange ,Stehzeit‘ vor dem Backen, weil nur so das gewünschte weiße Randerl entsteht“, lüftet Eva Lipp das „Krapfen-Geheimnis“. Sie ist Verkostungsleiterin beim Landeswettbewerb der steirischen Landwirtschaftskammer, wo erstmals die besten Krapfen-Bäckerinnen des Landes gekürt wurden. Außerdem sind neben den besten, regionalen Zutaten die sorgfältige Teigbereitung bei Zimmertemperatur sowie ein gefühlvolles Kneten besonders wichtig.

Dem Landeswettbewerb stellten sich 16 Bäuerinnen, die sich traditionell seit vielen Jahren mit dem Backen dieses klassischen Faschingsgebäckes beschäftigen. „Mit Abstand hat Birigt Schulhofer aus Krottendorf-Gaisfeld diesen landesweiten Qualitätswettbewerb für sich entschieden. Ihre Handwerkskunst, der harmonische und feine Geschmack sowie die flaumige Konsistenz am Gaumen überzeugten die 18-köpfige Fachjury. Zwölf Bäuerinnen können sich über eine Gold-Auszeichnung freuen“, gratuliert LK-Vizepräsidentin Maria Pein.

Die Gäste und Journalisten konnten gestern bei den Auszeichnungen in der Landwirtschaftskammer von den prämierten Krapfen kosten – die Bäuerinnen hatten reichlich davon mitgebracht. Staubzucker um den Mund entlarvte die zahlreichen Naschkatzen.

Für die Teilnahme am Landeswettbewerb sind die entscheidenden Kriterien die 100-prozentige heimische Herkunft der wertgebenden Zutaten, insbesondere von Frischeiern, Butter und Milch. Mehl muss von regionalen Mühlen stammen. „Die regionalen Zutaten gepaart mit der erstklassigen Handwerkskunst der bäuerlichen Krapfen-Bäckerinnen sind ausschlaggebend für die außergewöhnliche Qualität der Krapfen vom Bauernhof “, unterstreicht Landesbäuerin Auguste Maier.