TU Graz, SGS, Cybersecurity

Präsentierten gemeinsam die Details zum Cybersecurity Campus Graz (v.l.): Stefan Mangard (Professor für IT Sicherheit, TU Graz), TU Graz-Vizerektor Horst Bischof, Landesrätin Barbara Eibinger-Miedl, Landeshauptmann Hermann Schützenhöfer sowie der CEO der SGS-Gruppe, Frankie Ng und Martin Schaffer (Globaler Geschäftsführer für Sichere Produkte & Systeme, SGS Digital Trust Services GmbH). Fotos: Lunghammer – TU Graz

Stefan Mangard, Vizerektor Horst Bischof, Frankie NG und Martin Schaffer freuen sich auf die Zusammenarbeit

Stefan Mangard, Vizerektor Horst Bischof, Frankie NG und Martin Schaffer freuen sich auf die Zusammenarbeit

Stefan Mangard (TU Graz) und Martin Schaffer (SGS) leiten die Geschicke des Cybersecurity Campus Graz

Stefan Mangard (TU Graz) und Martin Schaffer (SGS) leiten die Geschicke des Cybersecurity Campus Graz

Cybersecurity Campus Graz: Kampf den IT-Kriminellen

Montag, 11. Februar 2019

In der Steiermark entsteht am Campus Inffeldgasse der TU Graz ein weltweit einmaliger Ort für Forschung, Ausbildung, Prüfung und Zertifizierung im Bereich IT Sicherheit: der Cybersecurity Campus Graz. Herzstück sind ein neues gemeinsames Forschungszentrum sowie ein Prüf- und Zertifizierungslabor für Cybersicherheit der SGS Gruppe. Die SGS SA mit Sitz ist ein börsennotierter, internationaler Warenprüfkonzern. Deren Digital Trust Services Division wird künftig in Graz forschen und arbeiten. Im Vollbetrieb werden dort 250 hochwertige Arbeitsplätze sein.

Hochvernetzte Produktionsanlagen, smarte Wohnungen, autonome Fahrzeuge: das Internet der Dinge, in dem Milliarden von Computern und Systemen drahtlos miteinander kommunizieren, wird zu einem immer größeren Teil des privaten und beruflichen Alltags. Die Vernetzung der realen Welt mit der „Cloud“ bringt mehr Komfort und höhere Produktivität, aber auch völlig neue Bedrohungen. Das Thema Cybersicherheit betrifft sämtliche Produkte und Systeme – von Alltagsgegenständen bis zu Rechenzentren – und stellt eine zentrale Herausforderung unserer Gesellschaft dar.

Im Jahr 2022 wird SGS von der derzeit provisorischen Container-Lösung in das neue Gebäude des Cybersecurity Campus Graz übersiedeln. Im neuen Gebäude werden auch die Forschungsgruppen am Institut für Angewandte Informationsverarbeitung und Kommunikationstechnologien untergebracht sein. Die geplante enge Zusammenarbeit mit Start-ups und Unternehmen wird das Forschungszentrum zum zentralen Bindeglied zwischen Wissenschaft und Industrie machen. Das neue multifunktionale Gebäude mit rund 7000 Quadratmetern wird den Kern des Cybersecurity Campus Graz darstellen. Bereits im Laufe dieses Jahres nimmt das gemeinsame Forschungszentrum von SGS und der TU Graz am Cybersecurity Campus Graz seinen Betrieb auf.

Für Frankie Ng, CEO der SGS-Gruppe, ist diese Vernetzung von Forschung, Lehre und Praxis der logische nächste Schritt in der weltweiten Pionierarbeit von SGS: „Mit dieser Investition bekräftigt SGS sein Engagement für die Bereitstellung modernster Cybersecurity-Services für bestehende und neue Kunden. Die Partnerschaft mit der TU Graz schafft ein einzigartiges Umfeld, um die Cybersicherheit in einer zunehmend vernetzten Welt nachhaltig zu gewährleisten.”

Ergebnisse aus der Grundlagenforschung des Zentrums werden der Allgemeinheit frei zur Verfügung gestellt. So sind betroffene Branchen in Sachen IT Sicherheit auf dem aktuellen Wissenstand und neueste Erkenntnisse fließen unmittelbar in die industrielle Anwendung, in die universitäre Lehre und in die Ausbildung von IT-Sicherheitsfachkräften. Der Wissenstransfer von der akademischen Forschung in die Industrie wird durch Weiterbildungsangebote und gemeinsame Projekte zusätzlich gefördert.

Graz wird mit einer Vielzahl an Sicherheitsexperten zum globalen Headquarter der SGS-Gruppe für sichere Systeme und Produkte. Die Entscheidung der Schweizer für die TU Graz als Standort fiel innerhalb weniger Monate – rasch umgesetzt nicht zuletzt auch durch die unkomplizierte Kooperation mit dem Land Steiermark und der Republik.