20190223-IMG_7873 klein Logo

Stargast Conchita "oben ohne"

Stargast Conchita "oben ohne"

"Tuntenballmutti" Miss Alexandra Desmond moderierte die rauschende Ballnacht.

"Tuntenballmutti" Miss Alexandra Desmond moderierte die rauschende Ballnacht.

20190224-IMG_8498 klein Logo

Ein skandalöser Ball

Dienstag, 26. Februar 2019

So viel nackte Haut wie noch nie am 30. Grazer Tuntenball

Eines war gleich zu Beginn des 30. Grazer Tuntenballs klar: So viel nackte Haut wie dieses Mal gab es noch nie zu sehen. Kein Wunder, war doch „Scandal“ das freizügige Motto des diesjährigen Jubiläumsballs.

Aber ein Skandal liegt immer im Auge des Betrachters und ist bei genauerer Beurteilung oft nur ein scheinbarer – drückt es Miss Alexandra Desmond so schön aus. Die Tuntenballmutti moderierte die skandalöse Ballnacht in einer traumhaften, pompösen roten Robe. „Seit 30 Jahren steht der Tuntenball für eben nur scheinbar skandalöses Verhalten. Denn ein wirklicher Skandal hingegen ist, dass wir wieder in einer Zeit der aufkeimenden Homophobie leben. Deshalb braucht es den Tuntenball mehr denn je, um für eine offene Gesellschaft für ALLE einzutreten.“

Conchita oben ohne

Passend zum Motto war auch der Auftritt des Stargasts des Abends – Conchita. Oben ohne, also mit Glatze und Bart sorgte sie für tosenden Applaus und gab in einem atemberaubenden, tiefroten Glitzerkleid tiefe Einblicke. „Seit ich 15 bin, war der Ball für mich das jährliche Highlight meiner Zeit in Graz, für das ich sogar im Unterricht in der Modeschule meine Outfits vorbereitet habe – auch wenn da nicht immer so viel Stoff dran war, aber immerhin“, so Conchita auf der Bühne.

Golden Panthera

Und auch in diesem Jahr wurde eine Miss Tuntenball gewählt – Dragqueen Vanessa Community aus Innsbruck durfte sich über den Sieg freuen. Wie auch die Lehrerin Viktoria Veronese, der die Golden Panthera, der Tuntenball-Award, verliehen wurde.

Was sich die Gäste zum Motto „Scandal“ alles einfallen haben lassen, sehen Sie am besten selbst.

Klicken Sie sich durch die Foto-Galerie von Heimo Ruschitz