Vereinsversammlung_Green Energy Lab_06032019

v.l.: Christian Panzer (Sprecher und Vereinsobmann Green Energy Lab), Stefan Szyszkowitz (Vorstandssprecher EVN AG), Michael Gerbavsits (Vorstandsvorsitzender Energie Burgenland AG), Michael Strebl (Vorsitzender Geschäftsführer Wien Energie GmbH) und Thomas Wiedner (Leiter Innovationsmanagement Energie Steiermark AG). Foto: Green Energy Lab/Stephanie Weinhappel

Schulterschluss für grüne Energie

Donnerstag, 07. März 2019

Energie Steiermark arbeitet mit drei Landes-EVUs und mehr als 100 Partnern in Green Energy Lab zusammen

Die Träger der Forschungsinitiative Green Energy Lab traten aktuell nach mehreren Monaten Aufbauarbeit zur ersten Generalversammlung des Vereins zusammen: Energie Burgenland AG (Michael Gerbavsits, Vorstandsvorsitzender), Energie Steiermark AG (Thomas Wiedner, Leiter Innovationsmanagement), EVN AG (Stefan Szyszkowitz, Vorstandssprecher) und Wien Energie GmbH (Michael Strebl, Vorsitzender Geschäftsführer). Sprecher und Vereinsobmann Christian Panzer: „Die Meilensteine sind gesetzt: die ersten Green Energy Lab Projekte zu nachhaltigen Energielösungen sind gestartet und ein ‚Open Call for Innovation‘ lädt zur Einreichung weiterer Ideen für die Energiezukunft“.

Unter dem Dach des Green Energy Lab entwickeln und testen mehr als 100 Partner aus Forschung, Wirtschaft und der öffentlichen Hand gemeinsam mit den vier Landesenergieversorgern Energie Burgenland, Energie Steiermark, EVN und Wien Energie nachhaltige Energielösungen. Insgesamt 100 Millionen Euro sollen bis 2025 in innovative Projekte im Rahmen der Forschungsinitiative – Teil der österreichischen Innovationsoffensive „Vorzeigeregion Energie“ des Klima- und Energiefonds – investiert werden. Mehr als 50% der bis dato zugesagten Fördergelder gehen in die Region der EnergieAllianz Austria – nach Burgenland, Niederösterreich und Wien –, der Rest in die Steiermark. Die vielfältigen Themen reichen von der CO2-Emissionsreduktion im Fernwärmesektor über die Nutzbarkeit von gebrauchten E-Auto-Batterien als Speichermodule bis hin zur optimierten Verteilung von Netzressourcen. An sieben Projekten mit vielfältigen Demonstrationsstandorten wird bereits gearbeitet: „ThermaFlex“, „SecondLife Batteries“, „Blockchain Grid“, „Spatial Energy Planning“, „Open Data Plattform“, „Heat Water Storage Pooling“ und „Hybrid DH DEMO“.

Weitere Informationen: www.greenenergylab.at