29190423_PK Vereinbarkeit Familie und Beruf_c temelklein

Wirtschaftslandesrätin Barbara Eibinger-Miedl und AK-Präsident Josef Pesserl ziehen beim Thema Vereinbarkeit von Familie und Beruf an einem Strang. Foto: AK/Temel

Gemeinsam für die bessere Vereinbarkeit von Familie und Beruf

Mittwoch, 24. April 2019

21,5 Millionen Euro für Digitalisierungs-Projekte

Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf ist für Unternehmer sowie für Mitarbeiter gleichermaßen eine Herausforderung. Um das Bewusstsein zu stärken und Unternehmen zu motivieren, in ein familienfreundliches Arbeitsumfeld zu investieren, ziehen das Wirtschaftsressort des Landes und die Arbeiterkammer Steiermark ab sofort an einem Strang. Gemeinsam werden steirische Kleinst- und Kleinbetriebe unterstützt, wenn sie in Telearbeitsplätze für ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter investieren.

„Flexible Arbeitszeiten und Telearbeitsplätze können dabei helfen, Familie und Beruf unter einen Hut zu bringen“, so Wirtschaftslandesrätin Barbara Eibinger-Miedl. „Die Digitalisierung bietet hier zunehmend Chancen, da sie ortsunabhängiges Arbeiten stärker als bisher ermöglicht. Unsere Förderungsaktion soll die steirischen Unternehmen und ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter dabei unterstützen, diese Chancen zu nutzen. Ich freue mich sehr, dass die Steirische Wirtschaftsförderung und die Arbeiterkammer hier nun gemeinsam an einem Strang ziehen.“

„Das Hauptanliegen der Projektförderung im Rahmen von AK extra ist, den Wandlungsprozess in der Arbeitswelt im Sinne der Beschäftigten mitzugestalten, damit diese durch den Einsatz moderner Technologie profitieren können“, betont AK-Präsident Josef Pesserl: „Die Digitalisierung soll den Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern in der Steiermark nützen und ihre Arbeitsbedingungen verbessern. Von gut qualifizierten Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern profitieren auch die Unternehmen.“

Die AK Steiermark stellt für ihre Digitalisierungsoffensive in den kommenden fünf Jahren 21,5 Millionen Euro zur Verfügung. Dieses Projekt ist das erste, das aus dem neuen Projektfonds Digitalisierung realisiert wird. Vor allem Betriebsräte sind aufgerufen, ihre Ideen für gute Arbeitsplätze einzubringen, die im weitesten Sinn mit Digitalisierung und Produktion 4.0 zu tun haben.

Konkret fördern das Wirtschaftsressort und die Arbeiterkammer steirische Arbeitgeberbetriebe bis 49 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter (Kleinst- und Kleinbetriebe), die Telearbeitsplätze für ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter einrichten und ihnen damit eine bessere Vereinbarkeit von Familie und Beruf ermöglichen. Voraussetzung ist, dass die Mitarbeiterin oder der Mitarbeiter über die Grenze der Geringfügigkeit angestellt ist und die Tätigkeit der Telearbeit vertraglich vereinbart wird.

Die Abwicklung erfolgt über die SFG, um den bürokratischen Aufwand für die Unternehmen zu reduzieren. „Die maximale Förderung beträgt damit 80 Prozent der anrechenbaren Kosten bzw. 40.000 Euro pro Unternehmen“, erläutert SFG-Geschäftsführer Christoph Ludwig.

Ausgeschlossen ist die Förderung bei Investitionen für Außendienst-Mitarbeiterinnen und -Mitarbeiter. Die Förderung ist zurückzuzahlen, wenn das geförderte Telearbeitsverhältnis innerhalb eines Jahres ab Gewährung der Förderung beendet wird, es sei denn, der Telearbeitsplatz wird von einer anderen Person eingenommen.