IMG_3620

Fotos: Agathon Koren

v.l.: Alexander Tessmar-Pfohl (Bildungssprecher des Vorstandes der IV-Steiermark), Michaela Marterer (GF Steirische Volkswirtschaftliche Gesellschaft), WIFI-Steiermark-Institutsleiter Martin Neubauer, LR Ursula Lackner, Erwin Movia (Gestütsmeister Spanische Hofreitschule Lipizzanergestüt Piber GöR), Daniela Riedler (HR Leitung der Stölzle Glasgruppe) und Silvia Gressenberger (Geschäftsführerin G&G KFZ Werkstätte GmbH).

v.l.: Alexander Tessmar-Pfohl (Bildungssprecher des Vorstandes der IV-Steiermark), Michaela Marterer (GF Steirische Volkswirtschaftliche Gesellschaft), WIFI-Steiermark-Institutsleiter Martin Neubauer, LR Ursula Lackner, Erwin Movia (Gestütsmeister Spanische Hofreitschule Lipizzanergestüt Piber GöR), Daniela Riedler (HR Leitung der Stölzle Glasgruppe) und Silvia Gressenberger (Geschäftsführerin G&G KFZ Werkstätte GmbH).

IMG_3645

Daniela Riedler, HR Leitung der Stölzle Glasgruppe (links im Bild neben LR Ursula Lackner): „Wir wollen den Mädchen neue, spannende berufliche Perspektiven aufzeigen und versuchen, sie für die Technik zu begeistern. Uns ist es vor allem wichtig, Mädchen zu bestärken, in nicht traditionellen, zukunftsorientierten technischen Berufen Fuß zu fassen. Durch den Girls Day, bei dem die Mädchen selbst handwerklich tätig werden können, wollen wir ihnen die Scheu vor technischen Ausbildungen nehmen und auch Vorurteile abbauen. Denn jeder Beruf kann von Mädchen und Jungs erlernt werden.“

Daniela Riedler, HR Leitung der Stölzle Glasgruppe (links im Bild neben LR Ursula Lackner): „Wir wollen den Mädchen neue, spannende berufliche Perspektiven aufzeigen und versuchen, sie für die Technik zu begeistern. Uns ist es vor allem wichtig, Mädchen zu bestärken, in nicht traditionellen, zukunftsorientierten technischen Berufen Fuß zu fassen. Durch den Girls Day, bei dem die Mädchen selbst handwerklich tätig werden können, wollen wir ihnen die Scheu vor technischen Ausbildungen nehmen und auch Vorurteile abbauen. Denn jeder Beruf kann von Mädchen und Jungs erlernt werden.“

IMG_3618

Girls´ Day 2019: Gemeinsam etwas bewegen

Freitag, 19. April 2019

25. April: 730 Mädchen von 86 Schulen in 156 steirische Unternehmen

Seit 2004 führt die Steirische Volkswirtschaftliche Gesellschaft (STVG) im Auftrag des Landes Steiermark (Ressort Bildung und Gesellschaft) und im Verbund mit den BerufsFindungsBegleitern jeweils am 4. Donnerstag im April den Girls‘ Day in der Steiermark durch. Dieser soll Mädchen und Frauen in der Steiermark motivieren, einen technischen Beruf zu ergreifen. Denn in den technischen Berufen werden in allen steirischen Regionen Fachkräfte gesucht. Dazu kommt, dass technische Berufe meist besser bezahlt werden als „typische“ Frauenberufe.

Am diesjährigen Girls‘ Day, am kommenden Donnerstag, 25. April, besuchen 730 Mädchen aus 86 Schulen 156 steirische Unternehmen, um dort für einen Tag sogenannte männerdominierte Berufe kennenzulernen und dabei zu erfahren, ob diese ihren Interessen und Talenten entsprechen.

Ursula Lackner, Landesrätin für Bildung und Gesellschaft: „Das Aufbrechen der geschlechterorientierten Berufswahl ist auch entscheidend für die Gleichstellung der Frauen und damit für mehr Gerechtigkeit. Männerdominierte Branchen sind meist besser bezahlt und bieten Frauen damit mehr Unabhängigkeit. Entscheidend für die Wahl eines Berufes und der weiteren Ausbildung soll nicht das Geschlecht sein. Was zählt, sind die persönlichen Interessen, die eigenen Talente und Fähigkeiten und die Visionen, die sich mit dem jeweiligen Beruf verbinden lassen. Genauso entscheidend ist auch das Wissen, welche Berufe und Ausbildungen es gibt und wie die Arbeit in der Praxis aussieht. Und genau das können Mädchen am Girls‘ Day hautnah erfahren, wenn sie in den steirischen Betrieben in ihren möglichen künftigen Beruf schnuppern können.“

Ermöglicht wird der Girls‘ Day nicht zuletzt auch dank der vielen engagierten steirischen Unternehmen. Denn auch für diese stellt sich nur eine Frage: Welche Interessen, Talente und Fähigkeiten haben die jungen Bewerberinnen und Bewerber und nicht ob Mädchen oder Bursche. Heuer sind 156 steirische Unternehmen dabei. Egal ob Industriebetrieb, Mittel- oder auch Kleinunternehmen, 25 Mädchen in einer Gruppe oder nur zwei Mädchen – am Girls` Day ermöglichen die Unternehmen praktische Einblicke in Beruf und Tätigkeit. Dazu gehört vor allem das Ausprobieren und das Herstellen kleinerer Werkstücke.

Kreativität, Genauigkeit, handwerkliches Geschick, Verlässlichkeit, Teamfähigkeit sind Eigenschaften, die für viele Berufsbilder passen, unabhängig davon, ob diese mehrheitlich von Mädchen oder von Buschen dominiert werden. Etwas auszuprobieren, selbst zu hämmern, schrauben, feilen usw. ist eine Erfahrung, die den Mädchen bleibt. Denn gerade im Alter von 13 bis 14 Jahren werden wichtige Weichen für die persönliche berufliche Zukunft gestellt. Daher setzt der Girls´ Day genau auch in diesem Alter an.