klein-1

Alois Gölles (li) mit Marina und Benedikt Stessel

Foto: Gebrüder Pixel / www.gebruederpixel.at

Foto: Gebrüder Pixel / www.gebruederpixel.at

klein-2

Foto: Gebrüder Pixel / www.gebruederpixel.at

Foto: Gebrüder Pixel / www.gebruederpixel.at

Einfach unverweixelbar

Freitag, 28. Juni 2019

Die Stessels setzen in ihrer Likörbar „Bsoffene Weixl“ auf Edles vom Gölles

Klein und Fein – so könnte man das Lokal von Marina und Benedikt Stessel am Grazer Südtiroler Platz beschreiben. Aufzupassen gilt es, dass man nicht vorbei läuft, denn es lohnt sich auf jeden Fall, rein zu schauen. Gibt es doch dort die edle „Bsoffene Weixl“ – so auch der Name der Bar. „Ein Ort, an dem nur ein Produkt verkauft wird, steht im krassen Gegensatz zur schier endlosen Auswahl in fast allen Bereichen unseres Lebens. Aber manche Dinge sind eben einzigartig“, so das Besitzer-Ehepaar Marina und Benedikt Stessel.

Die Idee dazu kommt aus der Ukraine. „Dort gibt es mehrere Likörbars“, erklärt Bendedikt Stessel im KLIPP-Gespräch. Im dortigen Lemberg in einer Likörbar hat er auch seine heutige Frau kennengelernt, die jetzt seit mittlerweile neuen Monaten mit ihm in Bad Radkersburg lebt. „Ich habe mir gedacht, was ich aus der Ukraine – außer meiner Frau – noch mitnehmen könnte“, schmunzelt er. Als er einem Freund von der Idee erzählt hat, meinte dieser: „Da musst mit dem Gölles reden, denn der kann auch die entsprechende Qualität liefern.“

Und so langte ein Mail beim Edelbrand- und Essig-Experten Alois Gölles in Riegersburg ein. „Auch ich habe dieses Konzept bei einem Urlaub in der Ukraine kennengelernt und fand die Idee gleich super“, erzählt Alois Gölles. Und so wurde probiert und produziert, bis schließlich die Bsoffene Weixl entstanden ist. „Das sind nur kleinfrüchtige, aromatische Sauerkirschen, also Weixln, wie man bei uns sagt, in edlen Destillaten angesetzt und mit einer feinen Prise Zucker harmonisch abgerundet“, erläutert er und betont: „Es gibt keinerlei Zusatz- und Aromastoffe! Es ist einfach ein naturbelassener so genannter Angsetzter nach alter Tradition.“

Die Bsoffene Weixl trinkt man übrigens nicht wie gewohnt als Shot oder Stamperl, sondern – ähnlich wie guten Wein – aus Gläsern mit 100 ml Inhalt. „An heißen Tagen wie jetzt bieten wir unseren Gästen auch die Bsoffene Weixl g’spritzt“, so Benedikt Stessel. Und damit man sich auch daheim ein Glaserl gönnen kann, gibt’s die Bsoffene Weixl natürlich auch zum Mitnachhausenehmen in hübschen Flaschen zu 200 und 500 ml. Na, dann – Prost!