27.06.2019, AUT, Stadthalle, Graz, SAUBERMACHER - PRESSEFOTO SMART VILLAGE, im Bild: ; FOTOCREDIT: ERWIN SCHERIAU

Martin Graf (Energie Steiermark), Christian Purrer (Energie Steiermark), Hans Roth (Saubermacher), Landeshautpmann-Stellvertreter Michael Schickhofer, Landeshauptmann Hermann Schützenhöfer, Erich Gosch (Bürgermeister Feldkirchen) und Bgm. (Riegersburg) Manfred Reisenhofer (v.l.). Foto: Saubermacher/Scheriau

Mit künstlicher Intelligenz gegen Müllberge

Freitag, 28. Juni 2019

Steirische Pilotprojekte: Mit Smarter Technologie zu mehr (Energie-)Effizienz

Die vor rund einem Jahr gestarteten Tests im Rahmen des „Smart Village Projektes“ von Energie Steiermark und Saubermacher in Feldkirchen bei Graz und Riegersburg zeigen, wie sich die Mülltrennmoral mit moderner Technologie messbar verbessern lässt, mittels GPS-Streckenerfassung Rechtssicherheit geschaffen wird und über Eissensoren Winterdienst bedarfsgerecht durch-geführt werden kann. Die steirischen Innovationen revolutionieren den (Recycling-)Markt und unterstützen die Erfüllung der EU-Kreislaufwirtschaftsziele wesentlich.

Nachhaltige Innovationen
Die Verbesserung der Recyclingquote, eine Reduktion der Restmüll-Menge, höhere Transparenz und bedarfsgerechte Services für Gemeinden und ihre Bürger: Das sind die Ziele der Projekte. „Sowohl in Feldkirchen als auch in Riegersburg haben wir diese Ziele erreicht“, ziehen Christian Purrer und Martin Graf, Vorstandsduo der Energie Steiermark, und Hans Roth, Gründer der Saubermacher AG, eine deutlich positive Bilanz der Testphase. Saubermacher testete in beiden Gemeinden den Einsatz eines sog. Wertstoffscanners in Kombination mit Direktfeedback an Bürgerinnen und Bürger sowie intelligente Mülltonnen. Die Energie Steiermark startete in der Gemeinde Riegersburg die Pilotprojekte GPS-Streckenerfassung und Eissensoren in der Fahrbahn und gemeinsam mit der Gemeinde Feldkirchen wer-den Spezialsensoren getestet, die Beleuchtungsgrad und -dauer von Straßenlaternen effizienter machen sollen.