PK Waitz Graz 2

Grüne EU-Abgeordnete Thomas Waitz (re.) und Tiertransport-Experte Alexander Rabitsch. Foto: beigestellt

„Regierung muss handeln!“

Dienstag, 04. Juni 2019

Grüne appellieren in Sachen Tierschutz

Seit Jahren machen die Grünen intensiv auf das Tierleid aufmerksam, welches durch die illegalen Tiertransporte verursacht wird und darauf, dass Österreich dabei konsequent gegen geltendes EU-Recht verstößt. „Immer wieder werden gravierende Verstöße gegen den Tierschutz aufgedeckt. Frächter lassen die Tiere in den LKW schmachten ohne sie wie vorgeschrieben zwischen den Etappen zum Rasten abzuladen und sie zu versorgen“, so der Grüne EU-Abgeordnete Thomas Waitz. Tiertransport-Experte Alexander Rabitsch: „Bundesweit wird Vieh nach wie vor auf illegalem Weg nach Spanien und weit über die EU-Grenzen hinaus nach Zentral,- oder Vorderasien oder in Drittstaaten transportiert. Viele Transporte gehen zudem in Gegenden mit unmöglichen Bedingungen, wie zum Beispiel nach Russland, bei minus 16 Grad oder Asien mit bis zu über 30 Grad.“

„Entgegen der EU-Verordnung – die auch Österreich unterzeichnet hat, wurden die zulässigen Tiertransportdauern erhöht und die Ladezeit bzw. die Zeit des Auf- und Abladens der Tiere nicht zur Beförderung dazu gerechnet“, erläutert David Richter vom VGT-Verein gegen Tierfabriken. Recherchen des Vereins belegen dies mit Videos von schreienden, hungernden und unter den Strapazen des Transportes verstorbenen Kälber. „Außerdem soll Österreich den Transport von nicht entwöhnten Kälbern also Tierbabys dulden, was Tierquälerei ist. Amtstierärzte handeln illegal, wenn sie solche Transportpapiere unterzeichnen.“

Thomas Waitz appelliert: „Wir erwarten, dass die Regierung einen rechtskonformen Zustand herstellt und endlich die politische Einsicht erfolgt, dass diese Transporte nicht nur eine Strapaze für die Tiere, sondern auch komplett illegal sind. Die Politik muss sich eingestehen, dass hier etwas massiv nicht in Ordnung ist. Tierwohl geht vor Frächterwohl und wir lassen nicht locker, bis zumindest rechtskonform gehandelt wird, unterstreicht Thomas Waitz. Wir wollen die Bevölkerung aufklären, welches immense Leid den Tieren mit den langen, mehrtägigen und qualvollen Reisen in Mastanlagen zugefügt wird. Solche Transporte gehören verboten und zwar sofort.“