Kinder_Tierschutzkonferenz

Foto: Land Steiermark

Tierschutz fängt bei den Kleinsten an

Mittwoch, 12. Juni 2019

Kinder haben ein Recht auf freie Meinungsäußerung und es ist wichtig, dass sie in den gesellschaftlichen Entscheidungen eingebunden werden, mitreden und das Miteinander aktiv mitgestalten können. Für viele Kinder und Jugendliche ist Tierschutz eine Herzensangelegenheit und sie wollen mitbestimmen, wie Tiere in unserer Gesellschaft behandelt werden Die Kinder-Tierschutzkonferenz ist eine tolle Möglichkeit für die jungen Teilnehmer, in den Dialog mit politischen Entscheidungsträgern zu treten, gehört zu werden und den hohen Stellenwert von Tierschutz in unserer Gesellschaft zu erkennen.

„Eine moderne Gesellschaft zeichnet sich dadurch aus, dass Tiere gut behandelt werden und man nicht wegschaut, wenn das nicht der Fall ist. Tiere sind fühlende Wesen, deshalb müssen wir gut auf sie achten, ihre Bedürfnisse berücksichtigen und versuchen, ihre Körpersprache zu verstehen, um sie ihren Ansprüchen gemäß zu halten. Sie sind keine Sachen und dürfen nicht gedankenlos angeschafft werden. Auch Nutztiere haben Bedürfnisse bezüglich ihrer Haltung bevor sie auf den Teller kommen. Konsumenten können durch bewusstes Einkaufen viel zum Tierschutz beitragen“, so Tierschutzlandesrat Anton Lang, der Initiator der 1. Kinder-Tierschutzkonferenz.

Zur Vorbereitung auf die Konferenz stellte der Verein „Tierschutz macht Schule“ den Schulklassen Themenhefte über Nutztiere, Heimtiere und Wildtiere zur Verfügung. Auch wurden Exkursionen durchgeführt, somit war es den Kindern möglich, ihr Wissen durch persönliche Erlebnisse und Beobachtungen zu vertiefen. Bei der 1. Kinder-Tierschutzkonferenz in Graz konnten dann sechs Schulklassen ihre Tierschutz-Projekte präsentieren und Fragen an politische Entscheidungsträger richten. Fragen wie zum Beispiel: „Was kann ich tun, wenn ich merke, dass ein Tier nicht gut behandelt wird?“, „Welche Tiere werden im Tierheim abgegeben und warum?“ sind im Zuge der Nachbearbeitung der Exkursionen bei den Schülern aufgetaucht und wurden bei der Konferenz diskutiert.

Landesrat Anton Lang: „Mit dieser Konferenz haben Kinder die Möglichkeit, in die Öffentlichkeit zu treten und sich mit ihrer Stimme und ihren Fragen für die Tiere einzusetzen. Sie lernen dabei kritisch zu denken und an politischen Entscheidungsprozessen teilzunehmen.“

Die steirische Tierschutzombudsfrau Barbara Fiala-Köck: „Aus gut informierten Kindern werden verantwortungsvolle Erwachsene, denen Tierschutz als Menschen und auch als Konsumenten ein wichtiges Anliegen ist.“ Lea Mirwald, Geschäftsführerin vom Verein „Tierschutz macht Schule“: „Es ist erstaunlich und berührend, wie gut sich die Kinder auf die 1. Tierschutz-Konferenz vorbereitet haben und mit welchem Feuereifer sie dabei waren.“ Hausherrin und Landtagspräsidentin Bettina Vollath: „Tierschutz geht uns alle an, denn Kinder und Jugendliche sind die Erwachsenen und somit hoffentlich auch die Tierschützer von Morgen und wir sind überzeugt, dass die Kinder ihr Wissen an ihre Eltern, Geschwister, Verwandte und Freunde weitergeben werden.“