PK-SPOE-Steiermark-Leichtfried-Pirker

Der steirische SPÖ-Spitzenkandidat Jörg Leichtfried (li.) mit dem steirischen Wahlleiter und Landesgeschäftsführer Günter Pirker. Fotos: SPÖ Steiermark/Wawra

Pirker-Leichtfried

Steirische SPÖ: Klimafreundlich in den Wahlkampf

Freitag, 23. August 2019

Für den steirischen Spitzenkandidat Jörg Leichtfried war schon vor Beginn des Wahlkampfes klar: Er möchte so viele Menschen wie nur möglich treffen und seine Termine so klimaneutral wie möglich abhalten. „Dort wo es geht reise ich öffentlich an und alle anderen Termine werden mit einem eigens angemieteten E-Auto absolviert. Dadurch konnten wir in nur zwei Wochen insgesamt 170 Kilogramm CO2 sparen“, sagt Leichtfried, der damit auch einer zentralen Forderung der SPÖ noch mehr Ausdruck verleihen möchte: Dem 1-2-3 Klimaticket – 1 Euro pro Tag für 1 Bundesland (für die Jahreskarte also 365 Euro), 2 Euro für 3 Bundesländer (730 Euro für die Jahreskarte) und für 3 Euro durch ganz Österreich (Jahreskarte 1.095 Euro). „Mit dem 1-2-3 Klimaticket ist man günstiger, schneller und umweltschonender in ganz Österreich unterwegs. Außerdem muss die Infrastruktur massiv ausgebaut werden, das heißt neue Verbindungen am Land und in der Stadt“, sagt Jörg Leichtfried. Neben dem Kampf gegen die Klimakrise nehmen die sozialdemokratischen Kernthemen Arbeit und Wohnen eine zentrale Rolle ein. „Wir fordern einen kollektivvertraglichen Mindestlohn von 1700 Euro, damit alle Österreicherinnen und Österreicher ein gutes Leben führen können. Außerdem muss das Wohnen endlich wieder für alle leistbar werden, weshalb wir unter anderem die Streichung der Mehrwertsteuer auf Mieten fordern“, so Leichtfried.

Der steirische Wahlleiter und Landesgeschäftsführer Günter Pirker war und ist auch für die Organisation dieses Wahlkampfes verantwortlich: „Trotz der kurzen Vorlaufzeit ist es uns gelungen ein exzellentes steirisches Team zusammenzustellen, das unser Bundesland in Wien auch nach dem 29. September ausgezeichnet vertreten wird“, sagt Pirker. „Neben den richtigen Inhalten setzen wir auch in diesem Wahlkampf wieder auf den persönlichen Kontakt mit den Steirerinnen und Steirern. Das zeigt die Vielzahl der Veranstaltungen bei denen die Gespräche mit den Menschen im Vordergrund stehen“, so der steirische Landesgeschäftsführer.

Für den steirischen Spitzenkandidat Jörg Leichtfried ist das Wahlziel klar: „Wir wollen die erste sozialdemokratische Bundeskanzlerin stellen. Wir haben im Wahlkampf zwar nicht das Geld, dafür aber die Menschen auf unserer Seite.“ Auch auf den Hinweis, dass die SPÖ in den Umfragen deutlich hinter der Kurz-ÖVP liegt, bleibt Jörg Leichtfried bei seiner Hoffnung. Seine Äußerung: Man werde sich noch wundern, was alles möglich ist, bezogen auf den Wahltag am 29. September. Die Steiermark-Ergebnisse der letzten Nationalratswahlen im Jahr 2017: ÖVP 31,5 %, FPÖ 29,4 %, SPÖ 25,1 %