144_20190907-IM4_5413 klein Logo

246_20190907-IM4_6323 klein Logo

206_20190907-IM4_6043 klein Logo

038_20190907-IM3_3251 klein Logo

008_20190907-IM4_3954 klein Logo

Airpower 2019: Klassische Musik und Luftakrobatik als ein Highlight

Montag, 09. September 2019

2 Flugtage, über 185.000 Besucher, 200 Luftfahrzeuge aus 20 Nationen, 6.500 Mitarbeiter und eine – trotz des nicht optimalen und sehr wechselhaften Wetters – tolle Stimmung. So die Kurzzusammenfassung der diesjährigen Airpower am Gelände des Fliegerhorst Hinterstoisser in Zeltweg.

Auch wenn es aufgrund des Wetters zu einigen Verschiebungen innerhalb des Flugprogramms gekommen ist, konnten doch an beiden Tagen fast alle Displays und Kunstflugmanöver durchgeführt werden. Klarerweise sehr zur Freude der über 185.000 Flugshow-Fans – und natürlich auch der Flugstaffeln sowie Piloten. So betonte der ehemalige Skisprung-Star Thomas Morgenstern, der mit seinem Hubschrauber zum ersten Mal auf der Airpower sein Können zeigte, das einmalige Erlebnis der Airpower: „Es ist einfach ganz was anderes, wenn man vor so vielen Flugshow-Fans sein Können mit der Maschine zeigen kann. Das macht mich stolz, hier dabei sein zu können.“

Und es war am späten Nachmittag am Samstag, als dann doch noch der Himmel „aufriss“ und sich die Sonne durch die Wolkendecke wagte. Genau zum Start der Flugdarbietung der Flying Bulls mit vielen Highlights ihrer legendären Flotte: North American B-25 Mitchell, Lockhead P-38 Lightning, Chance Vought F4U Corsair, Alpha Jet und North America T-28B Trojan. „Es gibt in Europa kaum etwas Größeres – der internationale Ruf der AIRPOWER19 ist fantastisch“, erklärt Raimund Riedmann, Chefpilot der Flächenflugzeuge der Flying Bulls

083_20190907-IM4_4836 klein Logo

Auch die steirischen Lokalmatadore des Segelkunstflug-Teams Red Bull Blanix trotzten den Wetterkapriolen der beiden Tage. Wobei Ewald Roithner und Kurt Tippl in ihren Segelflugzeugen sowie Andreas Woyke am Konzertflügel für echte Gänsehautmomente sorgten. Während Eurofighter Typhoon und F-16 Jets die Flugshow-Fans mit Power und Schubkraft begeistern, war es bei der Choreografie „Woyke 7“ genau das Gegenteil. Sie vereinte klassische Musik und Luftakrobatik zu einer außergewöhnlichen Darbietung. Während der feinen Kunstflugmanöver der beiden Segelflugzeuge improvisierte Konzertpianist Andreas Woyke auf einem Bösendorfer Konzertflügel live. Und so verwandelte sich Österreichs größte Flugshow kurz zum größten „Konzertsaal“ Österreichs. „Wir sind richtig zufrieden mit unserer Performance und die Rückmeldungen der Fans waren einfach fantastisch“, freute sich Ewald Roithner über ihre gelungene „Woyke 7“ Premiere auf der Airpower.

Fotos: Heimo Ruschitz