image001

Bürgermeister Klaus Luger (Aufsichtsratsvorsitzender LINZ AG), Jutta Rinner (Vorstandsdirektorin LINZ AG, Ressort Verkehr & Konzernservice), Vizebürgermeister Markus Hein (Aufsichtsratsvorsitzender der LINZ LINIEN GmbH), Barbara Muhr (Vorstand Holding Graz), Bundesminister Andreas Reichhardt (Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie) und Erich Haider (Generaldirektor LINZ AG). Foto: Holding Graz

„tim“ nun auch in Linz gestartet

Mittwoch, 04. September 2019

Graz und jetzt Linz setzen bei multimodaler Mobilität auf die Marke „tim“. Das in der steirischen Landeshauptstadt bereits etablierte multimodale Mobilitätsmodell startet nun in Linz. Unterstützung erhält das Projekt „tim“ durch die Förderung des Bundesministeriums für Verkehr, Innovation und Technologie in der Höhe von 1,8 Millionen Euro.

Ein Mobilitätsknoten, der neben den bestehenden Öffi-Angeboten auch Radabstellplätze, stationäres (E-)Carsharing, öffentliche E-Ladestationen und einen Mietwagen für längere Fahrten bietet: Das ist tim. Ziel des multimodalen Mobilitätskonzepts ist, den öffentlichen mit dem individuellen Verkehr zu verbinden und den Verzicht aufs (Zweit-)Auto zu erleichtern. An den tim-Knoten können Fahrgäste Straßenbahn bzw. Bus beispielsweise mit (E-)Carsharing-Autos oder Mietwagen kombinieren.