klein190926UB_uni_graz

Eröffnung der neuen Universitätsbibliothek (v. l.): Vizerektor Peter Riedler, Architekt Thomas Pucher, Landeshauptmann-Stellvertreter Michael Schickhofer, BIG-Geschäftsführer Hans-Peter Weiss, Rektorin Christa Neuper, Wissenschaftslandesrätin Barbara Eibinger-Miedl, Maximilian Richter vom Wissenschaftsministerium, Stadtrat Günter Riegler und Bibliotheksleiter Werner Schlacher. Foto: Uni Graz/Kanizaj

Von Buch bis Bytes

Donnerstag, 26. September 2019

Universität Graz und BIG eröffneten modernste Bibliothek Österreichs

Wissen wird an der Universität Graz gewonnen und geteilt. In attraktiven, lichtdurchfluteten Räumen, mit außergewöhnlichen Perspektiven auf den Campus, mit neuen Einblicken in die Wissenschaft. Historische Gebäude werden mit moderner Architektur verbunden, mittelalterliche Handschriften mit digitalen Medien. Heute eröffneten die Universität Graz und die Bundesimmobiliengesellschaft (BIG) die generalsanierte und erweiterte Universitätsbibliothek mit einem Tag der offenen Tür.

BIG-Geschäftsführer Hans-Peter Weiss überreichte Rektorin Christa Neuper den symbolischen Schlüssel. Unter den hunderten BesucherInnen befanden sich zahlreiche Ehrengäste: Wissenschaftslandesrätin Barbara Eibinger-Miedl, Landeshauptmann-Stellvertreter Michael Schickhofer, Maximilian Richter vom Bundesministerium für Bildung, Wissenschaft und Forschung sowie Stadtrat Günter Riegler.

Es ist der spektakuläre auskragende Bau, der über dem historischen Lesesaal zu schweben scheint und die Blicke auf sich zieht. Die Fassade aus dem Jahr 1895, die mehr als 50 Jahre hinter einem 1970er-Jahre Zubau verschwunden war, wurde wieder ans Tageslicht geholt. Darauf setzte der Grazer Architekt Thomas Pucher einen gläsernen Quader, verband Bibliothek und Hauptgebäude mit einem transparenten Foyer und fügte über Jahrzehnte ergänztes Stückwerk zu einem großen Ganzen zusammen. Nun sind erstmalig die Gebäudeteile mit mehr als 10.000 Quadratmetern zu einer Einheit zusammengewachsen. Dazu wurden in den vergangenen drei Jahren 4000 Kubikmeter Erde bewegt, 4200 Kubik Beton in Form gegossen, 400 Tonnen Stahl sowie 3500 Quadratmeter Glas verbaut. Die Investitionssumme belief sich auf rund 28 Millionen Euro. Ab 7. Oktober 2019 öffnet die neue Bibliothek den Studierendenbetrieb.

Christa Neuper, Rektorin der Universität Graz: „Die neue Universitätsbibliothek entspricht allen Anforderungen, die eine Bildungs- und Forschungsinstitution des 21. Jahrhunderts braucht. Dazu zählen attraktive Lernplätze, Zugang zu digitalen Medien und moderne Technik im Hörsaal – passend zum zukunftsweisenden Motto der Universität Graz: We work for tomorrow!“

Hans-Peter Weiss, Geschäftsführer der Bundesimmobiliengesellschaft: „Mit der Sanierung und Erweiterung der Bibliothek der Universität Graz hat die Bundesimmobiliengesellschaft eine repräsentative, zeitgemäß ausgestattete Bibliothek errichtet, die modernsten Forschungsstandards gerecht wird. Zudem ist sie ein Paradebeispiel für die gelungene Kombination vermeintlicher Gegensätze: Alt trifft Neu, Theorie trifft Praxis und Wissenschaft trifft Kunst.“

Thomas Pucher, Architekt: „Der Neubau wird den Anforderungen einer Bibliothek des 21. Jahrhunderts gerecht, indem er unterschiedliche Baukörper, Funktionen, Räume und Stile zu einem homogenen Ensemble vereint. Die Intention, die ursprüngliche Bibliothek und den historischen Teil des Gebäudes frei auszuspielen, ist gelungen: Diese Harmonie der Gegensätze zwischen dem unter Denkmalschutz stehendem Teil und Neubau soll den Besucherinnen und Besuchern als Inspiration dienen.“

Peter Riedler, Vizerektor für Finanzen, Ressourcen und Standortentwicklung: „Auf nachhaltige Bauweise und ökologische Energieformen wurde großes Augenmerk gelegt. Das Gebäude ist mit einer großen Photovoltaik-Anlage, effizienter Wärmerückgewinnung und energiesparender LED-Beleuchtung ausgestattet.“